Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Persönlichkeitsrechte sind keine Bagatelle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Persönlichkeitsrechte sind keine Bagatelle

04.09.15  09:59 | Artikel: 962997 | News-Artikel (e)

Kommentar: Persönlichkeitsrechte sind keine BagatelleNach der letzten Volkszählung im Jahr 2011 hatten viele Kommunen weniger Einwohner als angenommen.

Dies bedeutet finanzielle Einbußen, die Städte und Gemeinden, allen voran die Stadt Berlin, nicht bereit sind hinzunehmen.

Daher wurde die Löschung der Daten nun einstweilen ausgesetzt.


Für die Kommunen geht es dabei um viel Geld; Geld, das für wichtige Investitionen fehlen wird, auch für Infrastruktur und Sozialwesen.
Diese Maßnahme soll den Kommunen die Möglichkeit geben, die Ergebnisse des Zensus zu überprüfen und gegebenenfalls die Neuberechnung vor Gericht zu erstreiten. Dies erscheint zunächst legitim, denn von Kürzungen bei wichtigen Ausgaben sind wir alle betroffen.

Dennoch ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts mehr als kritisch zu sehen: Die Daten sind vier Jahre alt; es sollte einem hoch technisierten Land wie der Bundesrepublik in diesem Zeitraum möglich gewesen sein, die Qualität und die Belastbarkeit der Daten zu prüfen. Wenn dies noch nicht geschah, so ist dieses Versäumnis, sei es einem Personalmangel oder unsauberer Bearbeitung geschuldet, dem Bürger nicht anzulasten, und er sollte die Konsequenzen dafür auch nicht tragen müssen. Doch genau dies geschieht mit der Entscheidung, die Daten einstweilen nicht zu löschen.

Dass Datenschutz keine Kleinigkeit ist, sollte inzwischen hinreichend bekannt sein. Unsere persönlichen Daten sind auf dem Weg, zum Allgemeingut zu werden: Egal, ob der Staat, Wirtschaftsunternehmen oder ausländische Geheimdienste, alle bedienen sich an unseren Angaben zur Person, speichern diese, reichen sie aufgrund schwammiger Kriterien weiter und werten sie aus, ohne dass wir davon erfahren oder dem widersprechen können. Die Hoheit über unsere Daten abseits des für Firmen oder Behörden Notwendigen gehört zu unseren Persönlichkeitsrechten, deren Ausverkauf wir beenden müssen.

Wir haben keine Kontrolle mehr, doch wir werden die Nachteile dieses "Voyeurismus", der sich an den Details unseres Lebens befriedigt, zu spüren bekommen; im günstigsten Fall durch unattraktive Verträge und Policen aufgrund eines angenommen unpassenden Lebensstils
(beispielsweise bei Kranken- und Lebensversicherungen) bis hin zu Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgrund undurchsichtiger Auswertungskriterien. Dies wird auch finanzielle Nachteile bedeuten – unmittelbar für jeden Betroffenen.

Daher ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in diesem Fall eine Enttäuschung: Unsere informationelle Selbstbestimmung ist nicht von "verhältnismäßig geringem Gewicht". Sie ist in einer Zeit, in der Daten die Handelsware der Zukunft bedeuten, essenziell für ein (Über-)Leben in einer rundum digitalisierten Welt.




(Quelle: Piratenpartei Deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz

Schlagworte:

Persönlichkeitsrechte (7) | Kommunen (7) | Zensus (2) | Geld (12) | Auswertungskriterien




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962997







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…