Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Tendenzen zur Flexibilisierung bei Atomkraftwerken

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Tendenzen zur Flexibilisierung bei Atomkraftwerken

06.09.15  10:30 | Artikel: 963001 | News-Artikel (Red)

Tendenzen zur Flexibilisierung bei AtomkraftwerkenIm Beitrag Flexibilität von Atomkraftwerken wurde bei blog.stromhaltig am Anfang dieser Woche gezeigt, dass zumindest beim Weser Atommeiler in Grohnde eine dynamische Erzeugung vorhanden ist. Unreflektiert blieb, ob dies “sinnvoll” oder wirtschaftlich ist.

Auffällig war und ist der Fakt, dass im August 2015 erstmals Maßnahmen des Redispatch beobachtet werden konnten, die dieses Atomkraftwerk betreffen. Bei einem Redispatch wird ein Kraftwerksbetreiber vom Übertragungsnetzbetreiber angewiesen, die Leistung zu erhöhen oder zu reduzieren. Die Liste der Maßnahmen zeigt sonst nur Kohlekraftwerke wie das GKM in Mannhein oder Wasserkraftwerke wie die Voralberger Illwerke. Eine Nachfrage bei E.ON, warum das AKW Grohnde nun plötzlich als Flexibilitätsoption verwendet wird.

blog.stromhaltig fragte:

  • Können Sie mir sagen, ab wann das Kraftwerk umgebaut wurde für Redispatches?
  • Besteht die Möglichkeit in beide Richtungen Redispatches durchzuführen (Wirkleistungseinspeisung reduzieren und erhöhen)?
  • Existieren Einschränkungen der Redispatchfähigkeit (Zeit/Menge/…)?
  • Ist dies ein Alleinstellungsmerkmal – oder gängige Praxis bei Druckwasserreaktoren?

Die Antwort von E.ON Global Unit Next Generation:

Redispatches werden vom Netzbetreiber an die Kraftwerksbetreiber angeordnet, wenn in seinem Netz Engpässe auftreten, die er zu beheben hat, um die Netzstabilität zu gewährleisten. Dazu weist er die Kraftwerke über die Kraftwerkseinsatzleitstelle (Lastverteiler) an, ihre Einspeiseleistung zu reduzieren oder zu erhöhen. Für die Möglichkeit, diesen Anforderungen zur Leistungsveränderung zu folgen, sind alle konventionellen Kraftwerke und auch die Kernkraftwerke konzeptionell ausgelegt. Hier wurde nichts "umgebaut".

Da unsere Kernkraftwerke in der Regel mit voller Leistung in das Stromnetz einspeisen, findet bei den Kernkraftwerken über Redispatchmaßnahmen in der Regel eine Drosselung der Leistung statt. Sobald der Netzbetreiber keine Stabilitätsprobleme mehr in seinem Netz befürchtet, lässt er uns vom Lastverteiler wieder auf die durch den Kraftwerksbetreiber vorgesehene Leistung fahren.

Es gibt eine Mindestleistung, unterhalb derer die Anlage abgeschaltet werden müsste. Diese liegt bei ca. 30 % der Reaktorleistung.

Nein, jede konventionelle Anlage (Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerke) ist redispatch-fähig, weil konzeptionell ihre Leistung den Bedürfnissen des Strombedarfs angepasst werden kann.


Beitragsbild:
"KKW Grohnde Weser" von AxelHH - Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kraftwerke | Technik | Energiewirtschaft

Schlagworte:

Flexibilität (6) | Atomkraftwerke (14) | Grohnde (2) | Lastfolgebetrieb (2) | Regelenergie (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963001







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.