Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Geheimdienstsumpf: Schindler gibt Fehler zu - doch die Skandale nehmen kein Ende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Geheimdienstsumpf: Schindler gibt Fehler zu - doch die Skandale nehmen kein Ende

08.09.15  10:31 | Artikel: 963008 | News-Artikel (Red)

Geheimdienstsumpf: Schindler gibt Fehler zu - doch die Skandale nehmen kein Ende
[Symbolbild]
Schindlers Liste mit den Selektoren war über Wochen das Thema im Untersuchungsausschuss. Nun soll diese Liste bereinigt worden sein. Doch schon taucht der nächste Fehler auf: Deutsche Telefonate wurden direkt zur NSA geroutet. Und Schindler ist immer noch auf freiem Fuß.

Gerhard Schindler, Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), hat Fehler in der Arbeit seines Dienstes zugegeben. «Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht», sagte er gegenüber der Bildzeitung. Diese will der Geheimdienstchef jetzt abgestellt haben: Die Überprüfung der umstrittenen Selektoren-Listen sei jahrelang unzureichend gewesen,. Diese sei jetzt "gründlich und systematisch" korrigiert worden.

Doch Schindler sieht sie Kritik am seinem Dienst als übertrieben an: "Kritik ist völlig in Ordnung, vor allem, wenn sie berechtigt ist. Viele Vorwürfe waren völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND habe deutsche Interessen verraten, war sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt. Er hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen gemacht."

Das mag schon sein, dass Schindler das so sieht. Doch erst vergangene Woche wurde bekannt, dass im Rahmen der Operation Glotaic Telefonate aus Deutschland direkt zur NSA übertragen wurden. Eigentlich sollten das jedoch nur ausländische Gespräche sein. Von einer «technischen Panne» redet der Spiegel in dem Zusammenhang.

Hier stellt sich dem Normalbürger allerdings die Frage, wie denn das alles rechtlich zu bewerten ist.

Macht ein Unternehmer größere Fehler, riskiert er seine Firma. Kommt es zu einer «technischen Panne» und Daten, die in die Schweiz gehen sollten, landen beim Fiskus, dann droht auch schon mal Knast. In der Privatwirtschaft wird so manches geahndet und verfolgt. Nur Gerhard Schindler räumt Fehler ein und es passiert nichts. Beim Verfassungsschutz ist es ähnlich. Und unsere Regierungsvertreter stehen sowieso über dem Gesetz. Und selbst in Untersuchungsausschüssen wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Jede Woche kommen neue Tatsachen ans Licht, die zuvor noch teilweise energisch dementiert wurden.

«Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus» sagt Artikel 20 des Grundgesetzes. Wir Bürger dürfen zwar zur Wahl gehen, doch die Arbeit der Geheimdienste und die Abkommen, die mit ausländischen Staaten geschlossen wurden sind traditionell kein Thema für den Wahlkampf. Seit Jahrzehnten machen unsere Volksvertreter hier was sie wollen und kein Bürger oder administratives Organ ist in der Lage diese Arbeit richtig zu kontrollieren oder gar zu unterbinden - da scheinen sich alle aktuellen und ehemaligen Regierungsmitglieder einig zu sein.

Weißt man den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages darauf hin, dass es notwendig ist, diese Art von politischen Verfehlungen rechtlich zu ahnden, so steht in der Antwort, dass solch eine Petition nur eine persönliche Meinung darstellt.

Selbstverständlich ist das eine persönliche Meinung. Aber wenn ein paar Millionen Menschen in Deutschland diese Meinung teilen würden, dann hätte unsere Regierung wohl ein Problem.


Andere Artikel zum Thema:

11.08.14: Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden
05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!
07.12.14: Eikonal: Kernschmelze staatlicher Integrität
15.05.15: Wikileaks veröffentlicht Dokumente des NSA-Untersuchungsausschusses
03.09.15: Fraktion Die Linke fragt nach Clubregeln der Geheimdienste
29.04.15: BND-Affäre: Piraten stellen Strafanzeige gegen führende Köpfe
30.04.15: Statement des Bundesinnenministers



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | NSA | BND

Schlagworte:

Kanzleramt (11) | BND (20) | Merkel (35) | Demokratie (12) | Überwachungsskandal (2) | BND (20) | NSA (33) | Gerhard Schindler | Politik (54)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963008







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.