Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Der Apfel-Gott hat gesprochen: Es ist ein Ei-Fon 6S

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Der Apfel-Gott hat gesprochen: Es ist ein Ei-Fon 6S

10.09.15  10:32 | Artikel: 963019 | News-Artikel (Red)

Der Apfel-Gott hat gesprochen: Es ist ein Ei-Fon 6S
Für die einen ist es ein Gottesgeschenk,
für andere nur Computerschrott
Tim Cook präsentierte gestern das neue iPhone 6S und obwohl viele dachten, dass es nach Steve Jobs keinen Gott mehr gibt, dürften sich Millionen Apple-Freaks sich bei der Vorstellung des neuen iPhone 6S wieder aufgeführt haben, wie 14-jährige beim Abschlusskonzert einer Teenie-Band. Doch viel Neues gab es natürlich wieder nicht.

Man kann ja gegen Apple sagen, was man will. Eines macht die Firma durchaus richtig: Sie zocken seit Jahren ihre Kunden ab und diese sind auch noch dankbar dafür, dass sie überteuerte Smartphones und Co kaufen dürfen. Marketing hat eben seinen Preis. Nicht selten gibt es Tausende von Übernachtungsorgien - die wie Flüchtlingslager aussehen - vor Apple-Shops, wenn ein neuer Verkaufsstart angekündigt wird. Nur um dann zu erfahren, dass der Laden gerade mal 10 Geräte auf Lager hat. Auch das ist bei Apple übliche Praxis. Die Lieferengpässe kennt man ja schon.

Jetzt wurde das neue 6S aus der Generation der iFöner vorgestellt und was soll man sagen: gerade mal ein paar Kleinigkeiten sind dazugekommen, die Produkte der Mitbewerber schon seit langem vorweisen können. Aber auch da gibt es ja die traditionellen Klagekriege vor Gericht, weil man sich ja in den USA Patente sichern kann, die die Rundung einer einfachen Pixelgrafik beschreiben.

In der aktuellen Version hat das 6S jetzt eine Kamera, die 12 Millionen Bildpunkte aufnehmen kann. Doch das bringt Opa mit grauem Star auch nicht weiter. Denn das Display lässt sich ja nicht aufpusten. Allenfalls um Prospekte im Print-Bereich mit Bildern zu verschönern, ist diese Auflösung notwendig. Für Postings auf Facebook und Co werden diese eh automatisch verkleinert. Aber Hauptsache man kann mit dem Apfel-Flaggschiff angeben. Ach ja, Gerüchten zufolge soll man mit dem Teil sogar noch telefonieren können, auch wenn das Tim Cook auf der üblichen Präsentation der Ami-Superlative das nicht extra erwähnt hatte.

Dann sind noch ein paar Kleinigkeiten dabei wie schnellerer Prozessor, mehr Arbeitsspeicher und die Messbarkeit der Andruckstärke eines Fingerabdruckes. Aber ob es sich lohnt, dafür mehr als 700 Ocken auf den Tisch zu legen für ein Gerät, was in der Herstellung gerade mal rund 200 EUR kostet? Da gibt es wohl jede MEnge andere Geräte auf dem Markt, die ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

Immerhin könnte es Kunden noch schlimmer treffen: Man könnte sich ein Windows-Phone oder gar ein Steinzeit-Blackberry kaufen - oder das neue iPhone 6S in peinlichem roségold - also schweinchenrosa.


Beitragsbild:
"The iOS family pile (2012)" by Blake Patterson - Flickr: the iOS family pile (2012).
Licensed under CC BY 2.0 via Commons




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Smartphones | mobiles Internet

Schlagworte:

iPhone (6) | Tom Cook | Features (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963019







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.