Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Aktuell 121 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg im Bau

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Aktuell 121 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg im Bau

16.09.15  09:07 | Artikel: 963041 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Aktuell 121 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg im Bau«Die jetzt im ganzen Land aus dem Boden sprießenden Windkraftanlagen sind Beleg dafür, dass die von der früheren Landesregierung betriebene Blockade bei der Windkraft beendet ist», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. «Wir können alles, auch Windkraft», ergänzte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller.

"Derzeit befinden sich in Baden-Württemberg zahlreiche Windenergieprojekte mit insgesamt 121 Anlagen und einer installierten Leistung von rund 336 Megawatt in Bau", betonte Untersteller. Sieben Anlagen mit einer Leistung von knapp 18 Megawatt seien dieses Jahr bisher ans Netz gegangen. "Außerdem wurden im laufenden Jahr bereits 58 Anlagen genehmigt und Anträge für 99 Windenergieanlagen gestellt", sagte Untersteller. Die Ausbau-Dynamik des Vorjahres mit 94 genehmigten und 154 beantragten Anlagen setze sich demnach auch im Jahr 2015 weiter fort. Insgesamt liegen den Genehmigungsbehörden derzeit noch Anträge für rund 240 Windkraftanlagen vor.

"Zum Glück besteht inzwischen ein großer gesellschaftlicher Konsens darüber, dass wir den gefährlichen und teuren Irrweg der Atomkraft beenden müssen", sagte Ministerpräsident Kretschmann weiter. "Von irgendwo muss der Strom für die Haushalte und für unseren starken Wirtschaftsstandort aber nun mal herkommen. Da die klimafreundliche Windkraft zu den kostengünstigsten Formen der Energieerzeugung gehört, führt an ihrem Ausbau für das Gelingen der Energiewende in Baden-Württemberg kein Weg vorbei." Ein wichtiges Anliegen sei ihm dabei, dass dieser Ausbau mit dem Schutz von Mensch, Tier und Umwelt in Einklang gebracht werde.

"Nach der Regierungsübernahme mussten wir in Sachen Windkraft faktisch von vorne anfangen", erinnerte Franz Untersteller. Nach der sogenannten schwarz-weiß-Regelung des alten Landesplanungsgesetzes waren 99 Prozent der Landesfläche tabu für die Windkraft. "Wir haben daher die planungsrechtlichen Grundlagen geändert und aus der Verhinderungsplanung der Vorgängerregierung eine Ermöglichungsplanung gemacht", betonte der Minister. Anders als vorher sei die Windkraft jetzt nicht mehr generell verboten, sondern grundsätzlich erlaubt. "Außerdem haben wir bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in Karlsruhe sowie in den vier Regierungspräsidien Kompetenzzentren eingerichtet und zahlreiche Hilfestellungen für Investoren, Planer und Planungsträger erarbeitet. Hierzu zählen beispielsweise unser umfassender Windenergieerlass, Verbreitungskarten zu windkraftempfindlichen Vogel- und Fledermausarten oder Hinweise zu Windkraft in Landschaftsschutzgebieten."

All dies habe zwar mehr Zeit in Anspruch genommen als er es sich anfangs gewünscht hatte, gestand der Minister ein. "Aber es hat sich gelohnt, dass wir allen aufkommenden Fragen beharrlich und gründlich nachgegangen sind und somit für mehr Rechtssicherheit gesorgt haben", so Untersteller. Zumal eine bundesweite Vergleichsstudie eine Dauer von durchschnittlich fünfeinhalb Jahren von der Planungsphase über das Genehmigungsverfahren bis zur Inbetriebnahme einer Windkraftanlage ermittelt habe. "Baden-Württemberg hält somit in Sachen Verfahrensdauer mit dem Rest der Republik nicht nur mit, sondern kann sogar bessere Werte vorweisen – und das, obwohl wir bei vielen Fragen erst noch Grundlagenarbeit leisten mussten", sagte der Umweltminister.

"Moderne, leistungsstarke Windkraftanlagen lassen sich nicht verstecken", betonte Ministerpräsident Kretschmann weiter. Daher lege die Landesregierung großen Wert auf eine möglichst transparente und frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. "Auch wenn sich die Bürgerinnen und Bürger an Windkraftanlagen finanziell beteiligen können, entsteht Akzeptanz", ergänzte Umwelt- und Energieminister Untersteller. Er sei daher froh, dass die L-Bank lokale Initiativen zur Nutzung von Windenergie mit ihrem Programm "Neue Energien – Bürgerwindparks" bereits mit günstigen Darlehen in Höhe von über 77 Millionen Euro unterstützt habe.

"Der Ausbau der Windenergie im Land befindet sich auf einem guten Weg", betonten Ministerpräsident Kretschmann und Umweltminister Untersteller. "Wir kommen damit unserem Ziel, Baden-Württemberg zu einer führenden Energie- und Klimaschutzregion zu machen, wieder ein Stück näher."

Zeitstrahl Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg (PDF)
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft:
Broschüre "Windenergie in Baden-Württemberg"

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Windenergie




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie

Schlagworte:

Windenergie (114) | OnShore (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963041







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.