Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Umfrage: Verbraucher wollen Kontrolle über ihre Daten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Umfrage: Verbraucher wollen Kontrolle über ihre Daten

16.09.15  11:26 | Artikel: 963043 | News-Artikel (e)

Umfrage: Verbraucher wollen Kontrolle über ihre Daten97 Prozent der Verbraucher wären entweder gar nicht oder nur nach vorheriger Einwilligung damit einverstanden, dass Unternehmen ihre persönlichen Daten zu einem anderen Zweck verwenden als ursprünglich vereinbart. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

"Die Bundesregierung und der Rat der Europäischen Union wollen Unternehmen im Rahmen der EU-Datenschutzverordnung zu viel Freiraum bei der Datennutzung lassen. Damit wäre eine rote Linie überschritten. Verbraucher müssen einwilligen, wenn ihre Daten zu einem anderen Zweck als vereinbart genutzt werden", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

In Brüssel gehen am 16. September 2015 die Trilogverhandlungen zur allgemeinen Datenschutzverordnung der EU zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Parlament und Ministerrat in die entscheidende Runde. Einer der kritischen Punkte in den Verhandlungen ist die Zweckbindung. Diese schreibt vor, dass Daten nur zu vorher festgelegten Zwecken verarbeitet werden dürfen. Die Vorschläge des Rats der Europäischen Union würden erlauben, dass eine Änderung des Verarbeitungszwecks im Nachhinein etwa auf Basis eines "berechtigten Interesses" eines Unternehmens ohne Einwilligung des Verbrauchers möglich wäre.

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des vzbv vom August 2015 zeigt, dass Verbraucher diesen Plänen ablehnend gegenüber stehen: 46 Prozent der Befragten wären mit einer Zweckänderung in keinem Fall einverstanden, weitere 51 Prozent würden zuvor zustimmen wollen. Nur 3 Prozent der Befragten fänden eine nachträgliche Zweckänderung auch ohne ihre Einwilligung unproblematisch.

EU-Datenschutzverordnung nachbessern

Weitere wichtige Punkte stehen in diesem Monat auf der Tagesordnung des Trilogs: So wird darüber verhandelt, wie die Grundsätze für Datenverarbeitungen aussehen werden, welche Rechte Verbrauchern zustehen und welche Pflichten auf Unternehmen zukommen. Der vzbv hat zu diesen Punkten eine Stellungnahme und ein Faktenblatt veröffentlicht und Forderungen für eine verbraucherfreundliche EU-Datenschutzverordnung formuliert.

Für die Stärkung der informationellen Selbstbestimmung: Ziel der allgemeinen Datenschutzverordnung muss die substanzielle Stärkung der informationellen Selbstbestimmung der Verbraucher sein. Es reicht nicht aus, lediglich das derzeitige, unzureichende Datenschutzniveau zu erhalten. Dies stärkt zugleich die europäische Wirtschaft, da es das Vertrauen der Verbraucher erhöht.

Für ein modernes Datenschutzrecht auf Basis bisher etablierter Prinzipien: Die bisherigen Prinzipien des Datenschutzes müssen fortentwickelt werden. Die Einwilligung sollte zukünftig explizit erfolgen (Einwilligungsvorbehalt), Daten sollten nur zu klar definierten Zwecken und ohne nachträgliche Änderung dieses Zwecks verarbeitet werden dürfen (Zweckbindung). Darüber hinaus sollten nur Daten gespeichert werden, die auch tatsächlich benötigt werden (Datensparsamkeit).

Gegen die weite Auslegung des "berechtigten Interesses": Ein Unternehmen kann persönliche Daten auch ohne Einwilligung verarbeiten, wenn sein "berechtigtes Interesse" gegenüber den schutzwürdigen Interessen eines Verbrauchers überwiegt. Bislang wurde dies in Deutschland eng ausgelegt, künftig könnte sich das EU-weit ändern: So soll unter anderem Direktmarketing explizit als "berechtigtes Interesse" gewertet werden. Bisher war die Verarbeitung von persönlichen Daten zu Werbezwecken grundsätzlich nur mit Einwilligung des Verbrauchers möglich. Das sollte auch so bleiben.

Gegen die ausufernde Profilbildung: Eine Profilbildung sollte nur in engen Grenzen und für klar definierte Zwecke möglich sein. Es muss einen wirksamen Schutz vor Diskriminierung geben und sie sollte grundsätzlich nicht ohne Einwilligung erfolgen. Außerdem müssen Daten von Kindern und sensible Daten, etwa Gesundheitsdaten, grundsätzlich von der Profilbildung ausgenommen werden.

Ähnliche Artikel:


15.09.15: Datenschutz - Geschäftsmodelle, Probleme und Merkel
27.06.14: Peter Schaar: Gleiche Datenschutzrechte für EU-Bürger in den USA?
10.09.15: Automatischer Austausch von Kontodaten



(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Internet

Schlagworte:

Verbraucher (133) | Einwilligung (4) | Datenschutz (151) | Kontrolle (14) | Trilogverhandlungen | Datenschutzverordnung (2) | Selbstbestimmung (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963043







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …