Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: BITKOM macht Werbung für Cloudspeicherung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Kommentar: BITKOM macht Werbung für Cloudspeicherung

16.09.15  10:40 | Artikel: 963045 | News-Artikel (Red)

Kommentar: BITKOM macht Werbung für Cloudspeicherung
Nicht jede Cloudlödung ist zu empfehlen.
Der Branchenverband BITKOM macht derzeit Werbung für Cloudlösungen und beruft sich dabei auch auf eine Umfrage. Doch nicht alles ist Gold was glänzt. Kunden sind gut beraten sich vor Vertragsabschluss Gedanken zu machen, denn es gibt nicht nur Vorteile.

Am Anfang der BITKOM-Pressemitteilung heist es:

Dass die Handyrechnung im E-Mail-Postfach landet und der Kontoauszug im Internet abgerufen wird, ist für viele heute schon alltäglich.

Diese Aussage ist durchaus richtig, doch immer mehr Anbieter gehen dazu über, die elektronischen Dokumente nicht per Mail zu versenden. Stattdessen muss der Kunde sich erst im entsprechenden Anbieterportal anmelden und kann dann auf seine Dokumente zugreifen. Dahinter stecken zumeist datenschutzrechtliche Gründe, doch wer Dokumente von seinen Anbietern für Handy, Strom, Gas, Internet oder Versicherungen erst mühevoll herunterladen muss, der bleibt wohl eher entspannt bei der Papierrechnung. Viele Anbieter versuchen das zu unterdrücken und bürden dem Kunden Kosten für die Papierrechnung auf. In vielen Fällen ist das jedoch nicht zulässig.


Auf der anderen Seite bedeutet Cloud für Unternehmen, das Auslagern des Datenbestandes auf Systeme eines externen Anbieters. Doch hier gibt es selbst in Deutschland genügen Anbieter, die eher undurchsichtig sind. Und amerikanische Unternehmen lügen und betrügen eh auf ganzer Linie. Wer sicher gehen will, dass seine Dokumente vor fremden Zugriffen geschützt sind, der sollte eben ganz genau prüfen - eine schicke Internetseite reicht da eher nicht.

Da der BITKOM ein Lobbyverband ist, liegt es natürlich nahe, dass dieser Cloudlösungen favorisiert. Da werden Elementarschäden und Einbrüche genannt ...

Wie haben wir denn in der Vergangenheit unsere IT-Infrastruktur geschützt? Und ob Rechenzentren heute gegen Erdbeben gesichert sind oder gar wassersicht sind, darf bezweifelt werden.

In vielen Fällen sind Cloudlösungen tatsächlich ökonomisch sinnvoller, als das Betreiben eigener Systeme. Doch man sollte erstmal genauer prüfen, wo man welche Daten hinlegt und sich nicht nur von rein monetären Argumenten leiten lassen. Sonst könnte irgendwann ein Produkt im Ausland im Ladenregal stehen, dass man gerade mühsam erst entwickelt hat. Durchaus kein Einzelfall.


Andere Artikel zum Thema:

30.12.14: Deutsche Unternehmer verzichten auf Cloud-Dienste
21.05.13: Schweizer Regierung warnt vor Speicherung in der Cloud
23.05.13: Achtung, Grauzone: Journalistischer Quellenschutz bei staatlichem Zugriff auf Cloud-Speicher
20.07.12: Symantec Studie: Kleine Firmen blenden Risiko von Cloud-Diensten aus
19.12.11: Innenminister Friedrich will die Bundes-Cloud
16.09.11: T-Systems will die Deutsche Cloud einführen



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Technik | Sicherheit | Cloud

Schlagworte:

Dokumente (4) | elektronisch (5) | Datenmissbrauch (7) | Kontoauszug (2) | Handyrechnung (2) | Papierversion (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963045







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.