Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gabriel: «Deutschland muss zum führenden Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren werden»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gabriel: «Deutschland muss zum führenden Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren werden»

17.09.15  08:20 | Artikel: 963050 | News-Artikel (e)

Gabriel: «Deutschland muss zum führenden Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren werden»
Bundesminister Sigmar Gabriel
in Warschau (7.2.2014)
Bild: Andrzej Barabasz (Chepry)
CC BY-SA 3.0
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat gestern erste zentrale Ergebnisse der Studie Hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen - Industriepolitische Schlussfolgerungen (PDF: 332 KB) veröffentlicht. Der Gesamtbericht wird derzeit finalisiert und in Kürze veröffentlicht.

Die Gutachter kommen zum Ergebnis, dass hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen bis 2020 technisch möglich sein wird und es große Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung bietet. Die Wertschöpfung im Bereich der Fahrerassistenzsysteme und der hochautomatisierten Fahrfunktionen am Standort Deutschland wird für 2025 auf rd. 8,4 Mrd. EUR geschätzt. Damit wird eine Beschäftigung von gut 131.300 induziert (inklusive Vorleistungskette). Gleichzeitig weisen die Gutachter aber auch auf Herausforderungen und notwendige Anpassungen des regulatorischen Rahmens hin.

Bundesminister Gabriel: "Dem automatisierten und vernetzten Fahren gehört die Zukunft. Automatisiertes Fahren ist ein wichtiger Treiber für Innovationen und Wertschöpfung. Es ist wichtig, dass die deutsche Automobilindustrie ihre führende Position behauptet. Dafür ist sie gut aufgestellt. Die bestehenden Herausforderungen gehen wir gemeinsam mit der Industrie aktiv an. Wichtig ist aber auch, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen angesichts der neuen technischen Möglichkeiten überprüft und wo erforderlich angepasst werden. Auch müssen die Verkehrsinfrastruktur und das Mobilfunknetz entlang der Autobahnen weiter ausgebaut werden. Deutschland muss zum führenden Testfeld für das automatisierte und vernetzte Fahren werden."

Die Studie wurde von einem Konsortium unter Leitung des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) erstellt. Kern der Untersuchung bilden die Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale des hochautomatisierten Fahrens auf Autobahnen. Insbesondere sollten das Leitanbieter- und Leitmarkpotenzial Deutschlands in diesem Technologiebereich bewertet und industriepolitische Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Folgende Kernergebnisse lassen sich zusammenfassen
  • Nach Einschätzung der Gutachter ist die Einführung hochautomatisierter Fahrfunktionen auf Autobahnen spätestens bis zum Jahr 2020 technisch möglich. Fahrerlose Fahrzeuge sind danach auf öffentlichen Straßen aber erst weit nach 2020 zu erwarten.

  • Nach Abschätzung der Gutachter wird die in Deutschland generierte Wertschöpfung im gesamten Bereich der Fahrerassistenzsysteme und des hochautomatisierten Fahrens auf rd. 2,3 Mrd. EUR im Jahr 2020 und auf rd. 8,4 Mrd. EUR im Jahr 2025 steigen - wenn die heutigen Markt- und Standortanteile deutscher Fahrzeughersteller und Zulieferer gehalten werden können. Das entspricht dem 15-fachen der heutigen Wertschöpfung (ca. 546 Mio. EUR).

  • Nach Einschätzung der Gutachter ist die deutsche Automobilindustrie derzeit weltweiter Leitanbieter bei Fahrerassistenzsystemen und damit verbundener Technologien (insbesondere Radarsysteme, Aktorik). Die deutschen Fahrzeughersteller sind aufgrund ihrer starken Präsenz im Marktsegment der Premiumfahrzeuge und ihrer unbestrittenen Innovationsführerschaft prädestiniert auch die führende Rolle im Zukunftsmarkt für das hochautomatisierte und autonome Fahren zu übernehmen.

  • Die Gutachter weisen darauf hin, dass die Einführung hochautomatisierter Fahrfunktionen im Regelbetrieb derzeit insbesondere noch durch ungelöste rechtliche Fragen behindert wird. Die Überprüfung und wo erforderlich Anpassung des bestehenden Rechtsrahmens gehöre zu den drängendsten Herausforderungen auf dem Weg zur Marktreife des hochautomatisierten Fahrens.

  • Die volle Ausschöpfung der Wertschöpfungspotenziale bedarf zudem der Schaffung förderlicher angebotsseitiger Rahmenbedingungen. Aus Sicht der Gutachter ist z. B. der Aufbau eines leistungsstarken, lückenlosen Mobilfunknetzes entlang der Autobahnen ein wichtiger Baustein für die künftige Entwicklung, ebenso wie der Ausbau einer intelligenten Verkehrsinfrastruktur. Damit Deutschland zum Leitmarkt für automatisiertes Fahren werde, sei es wichtig, dass die Funktionssicherheit auf Testfeldern erprobt und hochautomatisierte Fahrfunktionen im Regelbetrieb im öffentlichen Straßenverkehr eingeführt werden. Der erste Anwendungsfall des hochautomatisierten Fahrens auf Autobahnen könnte nach Einschätzung der Gutachter von strategischer Bedeutung für die künftige Wertschöpfung der deutschen Automobilindustrie sein.




(Quelle: BMWi)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Mobilität

Schlagworte:

vernetztes Fahren | hochautomatisiertes Fahren | Autobahnen (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963050







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.