Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Die falschen Autos auf der IAA

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Die falschen Autos auf der IAA

18.09.15  11:15 | Artikel: 963061 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Die falschen Autos auf der IAA
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Umweltschutz ist auf der IAA weniger wichtig als Selbstfahren und Digitalisierung.

Steckdose statt Zapfsäulen! Keine röhrenden Motoren! Kein Benzingestank! Keine Klimabelastung! Elektro-Mobilität wird oft auf die Wunderwaffe Elektro-Auto verkürzt. Natürlich ist die Zukunft der Mobilität elektrisch. Denn die fossilen Energieträger gehen zu Ende und belasten Klima und Umwelt. Zudem werden sie langfristig unbezahlbar. Andererseits sind erneuerbare Energien nahezu unendlich vorhanden und fast kostenlos. Sonne und Wind schicken keine Rechnung.

Wer heute ein Elektroauto fährt, spart bereits 80% der bisherigen Benzinkosten. Wenn er den Solarstrom selbst erzeugt sogar bis zu 90%. An vielen Elektro-Tankstellen kann man sogar kostenlos tanken. Und dennoch ist E-Mobilität mehr als das E-Auto.

Der öffentliche Verkehr ist bereits weihgehend elektrisch. Diesen auszubauen ist wesentlich billiger als dass alle Menschen sich ein E-Auto kaufen. Hinzu kommt das Stau-Problem. Millionen Menschen, die häufig im Auto unterwegs sind, verbringen mehr Zeit im Stau als beim Sex. Ist das Lebensqualität?

Autofahren ist heilbar. Ich fahre etwa 50.000 Kilometer im Jahr mit der Bahn – natürlich elektrisch. Wenn ich in Hamburg, Berlin oder München Vorträge halte, staunen die Besucher oft, wenn ich ihnen erzähle, dass ich sie elektrisch erreicht habe. Die erste Frage heißt dann oft: "Reicht Ihre Auto-Batterie so weit?"

Öffentlicher Verkehr ist viel sicherer als das Auto. Jährlich sterben auf deutschen Straßen etwa 4.000 Menschen, weltweit sind es 1,5 Millionen. Das sind in 33 Jahren etwa so viele Tote wie im gesamten Zweiten Weltkrieg zusammen. Muss es sein, dass wir einen Krieg gegen uns selbst führen?

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln habe ich mindestens 50mal mehr Sicherheit als im Auto – egal ob Benzin- oder Elektroauto. Es reicht jedoch für eine wirkliche Verkehrswende nicht, dass wir 44 Millionen derzeitige Benzin-PKW in Deutschland gegen 44 Millionen E-Autos austauschen. Das Stau-Problem, durch das die deutsche Volkswirtschaft pro Jahr Milliarden Euro verliert, bleibt. Entscheidend für eine effektive und humane Verkehrswende ist der rasche Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Heute unternehmen wir 80% aller Fahrten mit dem PKW und nur 20 % mit Bahn oder Bus. Diese Relation sollte in den nächsten 20 Jahren 50:50 werden und bis 2050 zwei Drittel zu einem Drittel zugunsten des Öffentlichen Verkehrs betragen. Dann hätten wir eine intelligente und menschengerechte Verkehrswende, die diesen Namen auch verdient.

Die noch verbliebenen Autos werden dann natürlich elektrisch fahren. Auf langen Strecken wohl mit solar erzeugtem Wasserstoff und Brennstoffzellen. Und außerdem werden wir kürzere Strecken oft mit dem E-Bike zurücklegen. Vor allem Großstädter sagen schon heute oft, dass ihr E-Bike das Auto verdrängen wird.

Und wie spiegelt sich diese wirkliche Verkehrswende auf der Internationalen Auto-Ausstellung in Frankfurt wieder?

Noch vor zwei Jahren war das bezahlbare und effiziente E-Auto das große Thema auf der IAA. Doch jetzt reden alle von Digitalisierung und selbst fahrenden Autos.

BMW-Chef Harald Krüger schwärmt: "In Zukunft wird Ihnen Ihr BMW sogar die letzten zwei Karten für die Münchner Oper anbieten, weil er weiß, dass Sie gern in die Münchner Oper gehen. Vor der Oper geht es dann fahrerlos in die Tiefgarage, weil der BMW sich selbst einen freien Platz suchen und dort einparken kann".

Der Mann meint das tatsächlich ernst, ohne sich zu fragen: Wer braucht das und wer will das? Muss mein Auto wirklich mehr wissen als meine Frau/Mann? Diese schiere Digitalisierungs-Fixierung könnte eine teure Fehlkalkulation der gesamten Autobranche werden.

Umweltschutz ist auf der IAA weniger wichtig als Selbstfahren und Digitalisierung. Dabei dringt immer mehr in unser Bewusstsein, dass Klimaschutz die Überlebensfrage der Menschheit ist. Nicht irgendwann, sondern jetzt! Immer mehr Flüchtlinge flüchten, weil sie kein Wasser und keine gesunden Böden mehr haben, auf denen noch etwas wächst. Was muss noch alles passieren, bis auch die Autobosse begreifen, was die Zukunft von uns fordert? Ein Liter Sprit vergiftet schließlich 10.000 Liter Luft.

Bei der Entwicklung von E-Autos und Batterien dafür sind die deutschen Autobauer längst von Kalifornien, Japan oder auch China abgehängt.

Und die Politik?

Angela Merkel hat angekündigt, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren sollen. 2015 sind es gerade mal etwas über 20.000. Es gibt hierzulande keine finanziellen staatlichen Anreize für E-Autos wie etwa in Norwegen (15.000 Euros), Japan (13.000 Euros), USA (8.000 Dollar), Frankreich oder Spanien (6.000 Euros). Die meisten Autofahrer klagen über zu hohe Preise für das E-Auto und über zu kurze Reichweiten der bisherigen Batterien. Die besten Batterien werden heute in USA, China, Korea oder China hergestellt trotz erfahrener Batterie-Hersteller hierzulande wie Bosch oder Siemens. Die Batterie-Hersteller der Zukunft heißen Tesla, Nissan, Mitsubishi und General Motors.

Die Zukunft der Autobranche entscheidet nicht das selbst fahrende Auto, sondern das intelligente E-Auto. Und die Zukunft der intelligenten Mobilität insgesamt entscheidet der rasche Ausbau des Öffentlichen Verkehrs.

Weitere Infos:
Wird die deutsche Autoindustrie von selbstfahrenden Elektroautos überrollt?
Elektrofahrräder überholen Bus und Bahn: Großstädter glauben an die E-Bike-Revolution
Wer baut das umweltverträglichste Auto 2015/2016?




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Mobilität

Schlagworte:

Autos (23) | IAA 2015 | Umweltschutz (6) | Digitalisierung (11) | Motoren | Elektro-Auto (3) | Mobilität (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963061







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.