Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Statistik-Woche: Entwicklung der EEG-Umlage 2003 bis 2015

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Statistik-Woche: Entwicklung der EEG-Umlage 2003 bis 2015

01.10.15  11:00 | Artikel: 963076 | News-Artikel (Red)

Statistik-Woche: Entwicklung der EEG-Umlage 2003 bis 2015Durch den Zubau von erneuerbaren Erzeugungsanlagen stieg die EEG-Umlage in den letzten Jahre teilweise rasant an. Erst in diesem Jahr ist ein Rückgang zu verzeichnen.

In den ersten Jahren der Entwicklung der erneuerbaren Energien erfolgte der Anstieg der EEG-Umlage noch moderat. Erst als im Jahr 2008 der große Hype bei den Solaranlagen begann wuchs auch die Umlage entsprechend im Folgejahr.

Durch diverse Novellen im EEG-Gesetz wurde dann der Ausbau weitestgehend ausgebremst, so dass im Jahr 2015 die EEG-Umlage erstmals wieder leicht zurückging.

Entwicklung der EEG-Umlage 2003 bis 2015

Über die weitere Entwicklung der Umlage sind sich die Experten noch nicht ganz einig.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



1 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Tomas Biermann-Kojnov Donnerstag, 1. Oktober 2015 um 13:54

Ich bin erstaunt über Ihre einseitig falsche Begründung Herr Lars Kuhn, wo ich Sie als sehr kompetenten Energieblogger schätze.
Ich korrigiere:

Nicht die Vergütungen, schon gar nicht die Fraunhofer-Spitzenforschung Energiewende angemessen der PV von 7,4-7,6 GW in 2010-2012, die nur rund 0,09 Cent/ kWh EEG-Umlage kosteten, sondern die sehr zerstörerische AusgleichsmechanismusVerordnung von Rösler-Gabriel 2009, wie die immer ungerechtere Verteilung der Kosten an nicht-stromintensive Stromverbraucher bis hin zu Sozialhilfeempfängern zugunsten von Großkonzernen sind Kosten-Haupttreiber, wie PV-Wertzerstörer.

Dazu kommen noch, und viele sachunangemessene verteuernde Zusatzumlagen bis hin zur sachfremden UST, die mit höherer Umlage auch mitsteigt. Dies ließ die EEG-Umlage immer mehr steigen, nicht die EEG-Vergütungen, die laut BEE-Analyse 2015 nur rund 2,3 Cent/kWh ausmachten. Dabei sind bekanntlich auch viele hohe Anfangsvergütungen, mit denen die Vergütungen immer hoch gerechnet werden, obwohl sie ohnehin nicht zu kürzen sind und eben Produktivität schufen, die den sagenhaften Aufbauerfolg - trotz Regierungsbehinderungen - ermöglichten.

Tina Ternus begründet + hat eine anschauliche Grafik gefertigt, die sie hier sehen können können: tinyurl.com/pqe5wqz

Auf unserer Webside www.sunon.org findet man auch Infos zur Umlage 2015 unter "Aktuelles". Sie müsste dringend formverbessert werden müsste. Ehrenamtlich fehlte noch Zeit + genaue Kenntnis

GG, Tomas Biermann-Kojnov

Hallo Herr Biermann,

Sie haben sicherlich recht mit Ihren Aussagen. Ich hatte nur kurz die Statistik gemacht und dann die Begründung allgemein auf das EEG gelegt. Solche Sachen wie AusgleichsmechanismusVerordnung sind ja popüulär kaum bekannt :-)


Themenbereiche:

Statistik | erneuerbare Energien | EEG

Schlagworte:

Entwicklung (76) | EEG-Umlage (123)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963076







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.