Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Südwest Presse: Kommentar VW «Unglaublich, aber wahr»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Südwest Presse: Kommentar VW «Unglaublich, aber wahr»

21.09.15  12:00 | Artikel: 963077 | News-Artikel (e)

Südwest Presse: Kommentar VW «Unglaublich, aber wahr»
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Winterkorn
Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG,
Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG,
Geschäftsbereich ’Konzern Forschung und Entwicklung’,
Vorsitzender des Aufsichtsrats der AUDI AG,
Vorsitzender des Vorstands der Porsche Automobil Holding SE
ist für die Manipulationen verantwortlich.
Diese Nachricht wird gestern auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) der Renner gewesen sein: VW hat in den USA die Abgasmessungen manipuliert. Da bleibt nicht nur dem Autoexperten, sondern auch dem Deutschen an sich die Spucke weg. Er glaubt ja insgeheim, niemand anderer als er habe den Umweltschutz erfunden.

Und jetzt soll ausgerechnet Volkswagen ausgerechnet beim Umweltschutz geschummelt haben? Unglaublich - aber wahr!

Die 16 Milliarden Euro Strafe, die den Wolfsburgern angeblich drohen, mögen nur eine voreilig aufgerufene Schätzung sein: Teuer wird die Sache für die Wolfsburger aber auf jeden Fall. Denn die Amerikaner sind auch in Sachen Umwelt wie sie eben sind: knallhart und ohne größere Sentimentalitäten.

Martin Winterkorn, gerade erst zum unumstrittenen Chef gekürt, ist auf gutem Weg, Europas größten Autokonzern zum weltgrößten zu machen. Der Skandal ist für seinen Konzern mehr als nur eine kleine Schramme. Er wird VW auf dem wichtigen US-Markt, wo man ohnehin der Konkurrenz hinterher fährt, einen herben Dämpfer versetzen.

Der Image-Schaden ist weit größer. Die Deutschen mögen im Umweltschutz nicht die Ersten sein; aber dass sie als Erste als Emissionssünder dastehen, war bis gestern undenkbar.


Beitragsbild: By Volkswagen Sweden [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons


In Verbindung stehende Artikel:

21.09.15: Kommentar: Sind die Autohersteller doch alle nur Betrüger?
21.09.15: Fahrverbote für Diesel-PKW in deutschen Städten als Folge des Audi/VW-Skandals



(Quelle: Südwest Presse)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Mobilität | Hersteller | Kriminalität | international

Schlagworte:

Autokonzerne (12) | Umweltbehörde (12) | USA (35) | Betrug (21) | Verbrauchertäuschung (12) | Stickstoffdioxid (11) | Gesundheitsgefährdung (11) | VW (11) | Audi (12) | BMW (41) | Mercedes (4) | Ford (75) | Opel (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963077







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.