Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Denkfehler des Strommarkt 2.0

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Denkfehler des Strommarkt 2.0

22.09.15  10:03 | Artikel: 963083 | News-Artikel (Red)

Denkfehler des Strommarkt 2.0Der größte Fehler, der im Konzept des Strommarkt 2.0 gemacht wurde, ist das Festhalten einem sogenannten Energy Only Markt, bei dem Stromkunden für gelieferte Strommengen bezahlen und Erzeuger für eingespeiste Strommengen.

Was im Referententwurf an Neuerungen erkennbar ist, kann als Operation am offenen Herzen – oder vereinfacht als Rumdoktern – bezeichnet werden. Ein Strommarkt ist zunächst nichts anderes als die Beschreibung wie eine Ware von Verkäufer zu Käufer gelangt. Versorgungssicherheit, Extraktion von Atomkraft und Integration Erneuerbarer Energieträger sind zweitrangig. Die einzige zulässige Frage beim Entwurf eines Marktdesigns ist: Wie kommen Kaufverträge zustande?

Auf dem Agora der Energiewende wird die Antike zur Vision der Zukunft erhoben.

Energy-Only-Märkte funktionieren tatsächlich, auch wenn der Begriff wohl kaum einem Stromkunden vertraut sein dürfte. Sie können Knappheit der Ware Elektrizität durch eine Veränderung im Preis darstellen. Diese Marktform versagt allerdings, wenn eine Grundvoraussetzung nicht mehr gegeben ist.

Aufwand und Ertrag stehen in einem linearen Verhältnis

Als Aufwand kann man die Kosten für die Schaffung eines Produktes ansehen. Der Ertrag ergibt sich aus dem Verkauf. In der Stromwirtschaft ist dieser Zusammenhang allerdings nicht gegeben. Ein gedrosseltes Kraftwerk verursacht bei geringer Produktion hohe Kosten. Bein Windkraft und Solarenergie habe ich bei gleichem Aufwand schwankende Erträge. Selbst beim Stromnetz, welches ein wichtiger Kostenbestandteil in den Letztverbrauchspreisen ist, zahlt man Infrastruktur.

Mit dem Hybridstrommarkt wurde dem Bundes Wirtschaftsministerium ein Entwurf vorgetragen, welches aus einem Mietmodell und einem Energy-Only-Markt zusammengesetzt ist. Ministerium und Verbände haben die Chance verstreichen lassen, die Marktregeln an die Marktverhältnisse anzupassen. Die Zeche wird der Stromkunde zahlen, der ohnehin bislang nicht gehört wurde.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Hybridstrommarkt (22) | Strommengen (12) | Energy-Only (7) | Marktregeln (2) | Mietmodell (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963083







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…