Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Neue Studie: Internationale Energieagentur stellt sich globaler Energiewende in den Weg

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Neue Studie: Internationale Energieagentur stellt sich globaler Energiewende in den Weg

23.09.15  08:22 | Artikel: 963084 | News-Artikel (e)

Neue Studie: Internationale Energieagentur stellt sich globaler Energiewende in den WegEine Studie der Energy Watch Group und der Lappeenranta University of Technology zeigt, dass die Internationale Energieagentur die Möglichkeiten von Solar- und Windkraft im letzten Jahrzehnt kontinuierlich untergraben hat.

Die Energy Watch Group macht die Internationale Energieagentur (IEA) dafür verantwortlich, die Potenziale von Erneuerbaren Energien weltweit kontinuierlich unterschätzt und konventionellen Energiequellen in nicht nachvollziehbarer Weise Bedeutung beigemessen zu haben.


Die am 22. September veröffentlichte Studie der Energy Watch Group und Lappeenranta University of Technology ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Internationale Energieagentur in ihrem jährlichen World Energy Outlook (WEO) in den Jahren zwischen 1994 und 2014 regelmäßig irreführende Prognosen zu Photovoltaik und Windenergie veröffentlicht hat. Der WEO Bericht hat großen Einfluss auf politische wie ökonomische Entscheidungen, die Regierungen weltweit in Bezug auf Energiepolitik fällen.

"Die IEA hat sich jahrelang der globalen Energiewende in den Weg gestellt. Die falschen WEO Voraussagen führen zu hohen Investitionen in Fossil- und Nuklearenergie, behindern weltweit die Entwicklung von Erneuerbaren Energien und untergraben den globalen Kampf gegen den Klimawandel", so der Präsident der Energy Watch Group und frühere Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell.

Trotz des exponentiellen Wachstums von Photovoltaik und Windkraft in den letzten Jahrzenten, erwartungsgemäß gleichbleibend exponentiell auch in den kommenden Jahrzehnten, geht die IEA weiterhin von einer linearen Wachstumskurve dieser Technologien aus, d.h. kein Wachstum der jährlichen Installationen. Nach Angabe des WEO Reports sollen Erneuerbare Energien bis 2030 nur 14% der globalen Energieversorgung ausmachen. In Betracht der durchschnittlichen Wachstumsraten der letzten 20 Jahre käme eine Prognose näher an einen Anteil von 60%.

"Trotz der schnell wachsenden Märkte für Photovoltaik und Windkraft unterschätzt der WEO deren Potential drastisch, was zu fatalen Fehlprognosen führt", so der Hauptautor der Studie Christian Breyer, Professor für Solarökonomie an der Lappeenranta University of Technology in Finnland. "Aus wissenschaftlicher Sicht sind diese strukturellen Fehler unverständlich, aus gesellschaftlicher Sicht sind sie verantwortungslos."

Die WEO Berichte werden von OECD Regierungen geprüft und genehmigt, von denen einige hoch in konventionelle Energien investiert haben. Die Energy Watch Group ruft Wissenschaft und Zivilgesellschaft deshalb dazu auf, die politische und wirtschaftliche Abhängigkeit der IEA intensiver zu begutachten.

Insgesamt kommt die Studie zu folgenden Schlussfolgerungen:
  • Die WEO Projektionen für Photovoltaikkapazitäten aus dem Jahr 2010 für das Jahr 2024 (180 GW) wurden bereits Januar 2015 erreicht, was die WEO Voraussagen für 2015 um den Faktor 3 übersteigt.

  • Die realen Windkapazitäten aus 2010 überstiegen die WEO Projektionen aus dem Jahr 2002 um 260% und die Voraussagen aus 2005 um 104%. Die WEO Voraussagen für Windkraft aus dem Jahr 2002 für das Jahr 2030 wurden demnach bereits 20 Jahre früher erreicht.

  • Unabhängige Experten waren korrekter als der WEO in ihren Projektionen bezüglich der erfolgreichen Expansion von Erneuerbaren Energien. Einzig die Voraussagen vom konventionellen Energiesektor, u.a. den Konzernen wie BP, Shell und Exxon Mobile, waren vergleichbar niedrig wie die WEO Voraussagen.

  • WEO Projektionen überschätzen das Potenzial der Kohleindustrie in den letzten Jahren. Auch spiegeln diese den Trend der letzten Jahre zur Desinvestition aus dem Kohlesektor, so wie den beginnenden Kohleausstieg und Investmentanstieg in Erneuerbare Energien Chinas nicht wieder.

  • Von 2000 bis 2006 überschätzte der WEO die Bedeutung von Öl in der Energiegewinnung enorm.

  • Trotz eines Rückgangs von Atomkraft in den letzten 10 Jahren geht der WEO nach wie vor von einem jährlichen Wachstum von etwa 10 GW im kommenden Jahrzehnt aus. In Anbetracht von nur wenigen in Auftrag gegebenen und finanzierten Atomprojekten und 100-200 prozentigen Budgetüberschreitungen in Europa und Verzögerungen in der Fertigstellung, erscheinen die WEO Voraussagen übertrieben.


Die Studie (auf Englisch)




(Quelle: Energy Watch Group)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimapolitik | international

Schlagworte:

Studie (173) | IEA (7) | Energieagentur (7) | Energiequellen (8) | Technologien (16) | Wachstumskurve




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963084







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.