Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BNE: «Klare Strukturen für die digitale Energiewende»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BNE: «Klare Strukturen für die digitale Energiewende»

23.09.15  09:45 | Artikel: 963086 | News-Artikel (e)

BNE: «Klare Strukturen für die digitale Energiewende»
Robert Busch
bne-Geschäftsführer
Bild: bne
Die Energiewende wird sich ohne digitale Anwendungen nicht realisieren lassen. «Strom wird künftig zu großen Teilen in Millionen von dezentralen Anlagen erzeugt, gespeichert, verbraucht und eingespeist. Diese Anlagen jederzeit so zu vernetzen und zu steuern, dass das Netz stabil bleibt, ist vor allem eine IT-Aufgabe», betont bne-Geschäftsführer Robert Busch. Wichtig ist, dass nun zügig ein verbindlicher Rechtsrahmen für eine intelligente Infrastruktur verabschiedet wird, der wettbewerbliche Geschäftsmodelle ermöglicht.

"Rückgrat des digitalen Energiesystems von morgen sind intelligente Mess-, Zähl- und Steuersysteme, über die verbundene PV-Anlagen, Speicher oder Produktionsanlagen auf Signale aus dem Netz reagieren können", so bne-Geschäftsführer Busch. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von erneuerbaren Energien. Dass die Bundesregierung dafür nun einen verbindlichen Rechtsrahmen mit klaren Vorgaben auch für die Geräte vorlegen will, ist aus bne-Sicht ein überfälliger Schritt.

Lange herrschte Unsicherheit; nun soll für Verbraucher und Marktteilnehmer Transparenz geschaffen werden. "Es muss klar sein, wann und wie eine Einbaupflicht für Smart Meter greift, wer diese umsetzt und dass es die Möglichkeit zur Auswahl eines wettbewerblichen Anbieters gibt. Unabhängige Messstellenbetreiber müssen wissen, in welchen Netzgebieten Ausschreibungen stattfinden", so Busch.

Sinnvoll ist es, dabei zunächst Verbrauchsgruppen anzugehen, bei denen aufgrund höherer Energieverbräuche ein Potenzial etwa zur Flexibilisierung und damit ein konkreter Nutzen für intelligenten Messsystemen besteht.

Chance für Geschäftsmodelle

Eberhard Holstein, Gründer und Geschäftsführer von Grundgrünenergie, sieht in der Digitalisierung die Chance, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. "Digitalisierung erlaubt die effiziente real-time Kommunikation von vielen mit vielen: Viele Verbraucher und viele Erzeuger interagieren." Kunden werden dabei zu "Prosumern", die etwa über Wärmepumpen, Mikro-BHKW, PV-Anlagen verfügen. "Für diese neuen Akteure des Energiemarktes ist die Einbindung intelligenter Messsysteme in virtuelle Kraftwerke eine wichtige und längst fällige Voraussetzung, um Erzeugung und Verbrauch energiewirtschaftlich und ökonomisch sinnvoll zu verzahnen."

Wettbewerb im Messmarkt stärken

Neue energiewirtschaftliche Geschäftsmodelle entstehen bei der Vernetzung von Erzeugung, Verbrauch und Speicherung. "Die Pläne der Bundesregierung für die Digitalisierung der Energiewende sind dabei ein großer Fortschritt: Sie schaffen die Grundlage dafür, dass Millionen von dezentralen Erzeugungsanlagen, Verbrauchern oder Batteriespeichern über intelligente Messsysteme am Energiemarkt teilhaben können. Bestehende Hemmnisse für die Digitalisierung der Energiewirtschaft, wie überhöhte Abrechnungsentgelte, werden endlich beseitigt", betont Busch.




(Quelle: Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Strom

Schlagworte:

Energiewende (541) | digitale Anwendungen (3) | Robert Busch (5) | Verbrauchsgruppen (2) | Smart Meter (14)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963086







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.