Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: VW baut nur Öko-Autos

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: VW baut nur Öko-Autos

23.09.15  12:00 | Artikel: 963090 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: VW baut nur Öko-AutosDer frühere VW-Chef Ferdinand Piech hat vor über 20 Jahren versprochen: «Wir bauen das Ein-Liter-Auto». Dieses Auto wurde tatsächlich gebaut. Aber wo fährt das Öko-Wunderwerk? Es steht im Volkswagen-Museum in Wolfsburg, einsam und verlassen, aber ist nirgendwo auf den Straßen zu sehen.

Danach die nächste Öko-Ankündigung: "Wir bauen das Drei-Liter-Auto, den Lupo". Auch dessen Bau wurde bald wieder eingestellt. Die Begründung: Die Leute kaufen es nicht. Später musste die VW-Pressestelle bestätigen, dass der Lupo kaum beworben wurde. Er war nicht wirklich gewollt. Produziert wurden aber immer größere Benzinfresser beim sogenannten Konzern des Volkes.

Um das Öko-Image dennoch aufrechtzuerhalten, musste eine Software in die Diesel-Autos eingebaut werden, mit deren Hilfe die Abgaswerte schamlos manipuliert werden konnten. Aufgedeckt hat den neuesten VW-Skandal in den USA ausgerechnet ein Mann mit dem Namen "German", John German. Er sagt: "Es war schockierend". Schließlich ist der bisherige VW-Chef Winterkorn der höchst bezahlte deutsche Manager. Wofür eigentlich?

Die alles entscheidende Frage ist jetzt nur noch: Hat Europas größter Autobauer nur in den USA getrickst oder überall? Und: Hat nur VW getäuscht oder alle? Der Skandal kann schnell auf die gesamte deutsche Autowirtschaft überschwappen oder gar auf die weltweite.

Sicher ist schon jetzt, dass bisher nur ein kleiner Teil des Betrugs zum Vorschein kam. Am Montag war von einer halben Million VW-Diesel in den USA die Rede. Am gestrigen Dienstag bestätigt VW, dass in elf Millionen ihrer Autos die entsprechende Software zum Manipulieren eingebaut war. Was kommt morgen, übermorgen, in der nächsten Woche und im nächsten Monat zum Vorschein?

Noch vor kurzem prahlten die Wolfsburger: "Spätestens 2018 sind wir die größten Autobauer der Welt." Daraus wird wohl nichts. Unklar ist, ob es VW bis dahin in der heutigen Form überhaupt noch geben wird. Größenwahn kommt vor dem Fall. Das ist so und das wird so bleiben. Die französische und die italienische Regierung fordern bereits europaweite Untersuchungen aller VW-Diesel-Fahrzeuge.

Bislang galt Deutschland als Öko-Weltmeister. Werden wir jetzt Betrugs-Weltmeister? Ob die elf Millionen VW-Diesel jetzt noch die grüne Umweltplakette behalten? Aber klar doch: VW baut nur Öko-Autos.


Andere Artikel zum Thema:

21.09.15: Kommentar: Sind die Autohersteller doch alle nur Betrüger?
22.09.15: Schwäbische: «Winterkorn muss gehen» - Leitartikel zu Volkswagen
22.09.15: BMU: Flasbarth fordert von Autoindustrie lückenlose Aufklärung über Ausmaß der Manipulationen
21.09.15: Südwest Presse: Kommentar VW «Unglaublich, aber wahr»
21.09.15: Deutsche Umwelthilfe fordert Rücktritt von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn
21.09.15: Fahrverbote für Diesel-PKW in deutschen Städten als Folge des Audi/VW-Skandals



(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Mobilität | Hersteller | Kriminalität | international

Schlagworte:

Autokonzerne (12) | Umweltbehörde (12) | USA (35) | Betrug (21) | Verbrauchertäuschung (12) | Stickstoffdioxid (11) | Gesundheitsgefährdung (11) | VW (11) | Audi (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963090







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.