Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

neues deutschland: Die VW-Krise wird eingehegt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










neues deutschland: Die VW-Krise wird eingehegt

25.09.15  11:31 | Artikel: 963102 | News-Artikel (e)

neues deutschland: Die VW-Krise wird eingehegt»600.000 Beschäftigte« - mittlerweile gibt kein Wirtschaftspolitiker oder Vertreter der Autoindustrie mehr ein Statement zum VW-Skandal ab, ohne die große Beschäftigtenzahl des »Weltkonzerns« elegant einfließen zu lassen.

Die transportierte Botschaft ist klar: Es gibt viele, viele Arbeitsplätze beim größten Industrieunternehmen Deutschlands - und die dürfen bei der Aufklärung der Manipulationen und Umweltverstöße auf keinen Fall aufs Spiel gesetzt werden.

Branchenverbandschef Matthias Wissmann warnt, man dürfe nicht die deutsche Dieseltechnologie insgesamt in Frage stellen. Mehrere Tage lang war die Autolobby in eine Art Schockstarre verfallen, jetzt läuft ihr Motor allmählich warm. Die Strategie scheint klar: Da der Rücktritt von VW-Chef Martin Winterkorn ein bisschen Druck vom Kessel nehmen dürfte, geht es nun darum, die Krise einzuhegen. Es gab da böse, böse Schummeleien in den USA, und die paar Verantwortlichen bei VW müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Das war's.

Ob der Lobby dies gelingen wird, ist natürlich noch nicht absehbar. Es ist vielen längst klar, dass die Manipulationen in den USA nur die Spitze des Eisbergs sind. Die Krise sollte Anlass für deutsche Autobauer sein, ihr Geschäftsmodell generell zu hinterfragen sowie Umweltvorgaben nicht länger durch Tricksereien und Lobbyismus auszuhebeln. Gerade wer sich um die große Zahl der Mitarbeiter bei VW sorgt, darf sich nicht vor den zentralen Zukunftsfragen drücken.




(Quelle: neues deutschland)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Mobilität | Hersteller | international

Schlagworte:

Autokonzerne (12) | Umweltbehörde (12) | Winterkorn | Betrug (21) | Verbrauchertäuschung (12) | VW (14) | Botschaft | Lobbyismus (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963102







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …