Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015: Anzahl der erfolgreichen Cyber-Angriffe nimmt zu

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015: Anzahl der erfolgreichen Cyber-Angriffe nimmt zu

07.10.15  11:10 | Artikel: 963136 | News-Artikel (e)

Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015: Anzahl der erfolgreichen Cyber-Angriffe nimmt zu58 Prozent der Unternehmen und Behörden waren in den vergangenen zwei Jahren Ziel von Cyber-Angriffen. In nahezu der Hälfte (42 Prozent) der Fälle waren die Angreifer erfolgreich.

Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Rate um 8 Prozentpunkte. Den betroffenen Unternehmen entstanden Schäden durch Betriebs- bzw. Produktionsausfälle und Kosten für die Wiederherstellung der betroffenen Systeme.

Bereits zum zweiten Mal führte das BSI mit Unterstützung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), des Bundesverbandes der IT-Anwender e.V. (VOICE), des Verbandes deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) und des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), die Cyber-Sicherheits-Umfrage durch.

Die Fortschreibung der Zahlen aus dem Vorjahr zeigt, dass die Cyber-Sicherheitslage für Unternehmen und Behörden weiter angespannt bleibt.

Nach wie vor sehen sich Organisationen aller Branchen und Größenordnungen einer breiten Palette von Cyber-Angriffen ausgesetzt. Dabei sind neben der nach wie vor weit verbreiteten klassischen Infektion durch ungezielt verbreitete Schadsoftware (72 Prozent) längst auch gezieltere Angriffsformen (21 Prozent) fester Bestandteil der Bedrohungslandschaft.

Eine effektive Verteidigungsstrategie setzt dabei das strukturierte, planvolle Vorgehen bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen im Rahmen eines Informations-Sicherheits-Managements voraus. Es ermöglicht, häufige Ursachen für IT-Sicherheitsvorfälle wie unbeabsichtigte Fehlhandlungen durch Mitarbeiter (54 Prozent) oder unstrukturiertes Patchmanagement (35 Prozent) nachhaltig durch entsprechende Awareness-Maßnahmen, Prozesse oder technische Lösungen zu reduzieren und erzielte Erfolge zu prüfen.

Dennoch etabliert derzeit nur jedes dritte (31 Prozent) Unternehmen ein entsprechendes System (ISMS). Ein weiteres Drittel der Unternehmen gab immerhin an, die Einführung eines ISMS zu planen.

Zur Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015

Die Befragung wurde als Online-Umfrage mit 18 geschlossenen Fragen im Auftrag des BSI durch die Secumedia GmbH mit technischer Unterstützung durch die OTARIS GmbH von Juni bis September 2015 realisiert. Dem BSI wurden anonymisierte Antworten im Rahmen der Umfrage übermittelt.

Ziel der Umfrage ist es, Informationen zur subjektiven Gefährdungssituation und zu durchgeführten Schutzmaßnahmen und Best-Practices aus Sicht der potenziell von Cyber-Angriffen betroffenen Unternehmen, Behörden und Institutionen zu erhalten. Die Ergebnisse der Umfrage fließen in die Erstellung und Pflege eines Lagebilds der Cyber-Sicherheit in Deutschland ein.

Die kompletten Ergebnisse der Umfrage können unter www.cybersicherheitsumfrage.de bezogen werden.


Andere Artikel zum Thema:

20.12.14: BSI veröffentlicht Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland
10.02.15: Safer Internet Day: BSI gibt Tipps rund ums Thema sicher im Internet
17.06.15: BSI und Verbände initiieren Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015
21.08.15: BSI veröffentlicht Entwurf einer Technischen Richtlinie für E-Mail-Diensteanbieter



(Quelle: BSI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Gesetz | Internet

Schlagworte:

IT-Sicherheit (30) | Bericht (13) | Cyber-Angriffe (3) | Vernetzung (10) | Infrastrukturen (9) | Angriffswerkzeuge (2) | Botnetze (5) | Phishing (9) | Social Engineering (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963136







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.