Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Vorrang für Erdverkabelung beschlossen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Vorrang für Erdverkabelung beschlossen

08.10.15  09:17 | Artikel: 963141 | News-Artikel (Red)

Fell: Vorrang für Erdverkabelung beschlossen
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Der lange politische Einsatz für Erdkabel statt Freileitungen für die neuen großen Stromtrassen hat sich gelohnt.

Gestern hat das Bundeskabinett den Vorrang der Erdverkabelung vor den Freileitungen beschlossen. Damit können Anwohnerschutz und Naturschutz mit den richtigen neuen Erdverkabelungstechniken gewährleistet werden. Der Bundestag wird die Gesetzesänderung voraussichtlich in den kommenden Sitzungswochen beschließen.

Nun kommt es auf die richtigen Ausführungen der Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur an. Erst kürzlich hatte das Bundeswirtschaftsministerium von Mehrkosten der Erdkabel von drei bis acht Milliarden gegenüber Freileitungen für die beiden neuen HGÜ-Leitungen SuedLink und Südostleitung gewarnt.

Es wird Zeit, dass sich auch die Beamten im Wirtschaftsministerium endlich mit den neuesten Technologien der Erdkabel und Verlegungen ernsthaft beschäftigen. Auch bedeutet der Vorrang der Erdkabel ja keine Verpflichtung, Teilstrecken mit Freileitungen zu errichten. Gerade eine volle Verkabelung des SuedLink bietet enorme Kostenvorteile, da die Übergangsbauwerke zwischen Freileitungen und Erdkabeln sehr aufwändig, teuer und optisch beeinträchtigend sind sowie eine zusätzliche Unsicherheit im Betrieb (z.B. Blitzeinschläge, Terrorangriffe) bedeuten.

Eine Vollverkabelung scheint die beste Lösung zu sein und kann auch vollzogen werden, wenn sich bei der Prüfung jeder Teilstreck herausstellt, dass Erdkabel samt den dafür notwendigen Übergangsbauwerken vorteilhafter und kostengünstiger sind. Auch die notwendige schnelle Verwirklichung der Vollverkabelung liegt auf der Hand, weil es dann kaum mehr Bürgerproteste geben wird, auch nicht gegen Teilverkabelungsstrecken. Alle auf dem Tisch liegenden technischen Varianten müssen nun endlich vorurteilsfrei geprüft werden, auch die der Firma Infranetz, derzufolge eine Vollverkabelung sogar günstiger ist als Freileitungen und damit den Berechnungen des BMWi widerspricht.


ENRW Energieversorgung Rottweil, Erdverlegung von 110-kV-Hochspannungskabeln - Bau der unterirdischen 110.000-Volt-Leitung zwischen Zimmern und Rottweil
Bild: "Bau der unterirdischen 110.000-Volt-Leitung zwischen Zimmern und Rottweil" von Nico Pudimat - Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Wie wichtig der schnelle Ausbau der Leitungen ist, zeigen die neuesten Diskussionen um die Abschaltkosten von Erneuerbare-Energien-Anlagen aufgrund von Netzengpässen. Über 1 Mrd. Euro für 2015 rechnet heute Unionsvize Michael Fuchs in der Bildzeitung vor, weil dieser ungenutzte Ökostrom ja dennoch vom Stromkunden bezahlt werden muss. Dies ist notwendig, weil ansonsten ja viele Anlagenbetreiber, die man nicht für die Netzengpässe verantwortlich machen kann, in Konkurs gehen könnten.

In der Tat ist also ein schneller Netzausbau wichtig, um diesen ungenutzten Ökostrom besser an Stromnutzer zu verteilen, z.B. um mit Stromüberschüssen endlich auch in die Wärmeerzeugung zu liefern (Power-to-Heat). Doch dafür braucht es den Ausbau der Netze, und eben auch der überregionalen neuen großen Höchstspannungsnetze. Ansonsten führt diese von MdB Fuchs erneut angestoßene Debatte zu einem weiteren Drosseln des Ausbaus der Erneuerbaren Energien. Mit dieser Zielvorstellung hatte MdB Fuchs ja auch in der Vergangenheit immer wieder tatsächliche und überzogene Kostenbelastungen öffentlich vorgestellt.

Lesen Sie dazu auch meine Stellungnahme im Bayerischen Rundfunk

Andere Artikel zum Thema:






17.04.14: Netzentwicklungsplan 2014: Netzausbau für die Energiewende
19.06.15: Untersteller: Netzausbau für Erfolg der Energiewende unverzichtbar (Video)



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netzausbau | Energiepolitik

Schlagworte:

Erdverkabelung (6) | Freileitungen (3) | Anwohnerschutz (2) | Bundesnetzagentur (54) | HGÜ (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963141







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.