Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vattenfall: Kernenergie-Rückstellungen bilden zukünftige Verpflichtungen vollständig ab

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vattenfall: Kernenergie-Rückstellungen bilden zukünftige Verpflichtungen vollständig ab

13.10.15  08:30 | Artikel: 963147 | News-Artikel (e)

Vattenfall: Kernenergie-Rückstellungen bilden zukünftige Verpflichtungen vollständig abDas vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Auftrag gegebene Gutachten zur Bewertung der bei den Kernkraft-Betreibern bestehenden Entsorgungspflichten hat keinerlei Beanstandung der Bilanzierungspraxis ergeben. Es akzeptiert damit die seit Jahrzehnten geübte Rückstellungspraxis, die zudem von weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften bestätigt wird. Mit diesen Feststellungen haben Spekulationen über einen etwaigen Bedarf für höhere Rückstellungen in den Bilanzen keine sachliche Grundlage.

Über dieses wesentliche Ergebnis hinaus enthält das Gutachten auch Sensitivitäts-Rechnungen, die auf alternativen Stresstest-Parametern basieren. Unter Annahme bestimmter Zins- und Kostenentwicklungen ergeben sich so rechnerisch unterschiedliche Beträge. An der anerkannten Bilanzierungspraxis der Unternehmen wird sich dadurch nichts ändern, denn die in derartigen Sensitivitäten zugrunde gelegten Annahmen sind praxisfremd und werden bis heute in keiner Branche angewendet. Sie gehen in Ex-tremfällen von dauerhaft sehr niedrigen "Stress"-Zinssätzen aus und setzen gleichzeitig sehr hohe Kosten- bzw. Preissteigerungsraten an. Damit wird bei diesen Stresstest-Sensitivitäten von einem sogar langfristig negativen spezifischen Realzins ausgegangen.

Bei der Analyse der Sensitivitäts-Rechnungen ist zu berücksichtigen, dass Diskontierungszins und Preissteigerungsrate nach vergleichbarer Methodik hergeleitet und gemeinsam betrachtet werden müssen. Die Bilanzierungspraxis der deutschen Energieversorgungsunternehmen (EVU) genügt dieser Anforderung. Der aus Diskontierungszins und Preissteigerungsrate ermittelte spezifische Realzins, der bei den deutschen EVU angesetzt wird, liegt im Schnitt bei 1,0 Prozent. Dieser konservative Wert berücksichtigt den Grundsatz vorsichtiger kaufmännischer Bilanzierung der Rückstellungen. Das zeigt auch ein internationaler Vergleich, nach dem die Vorsorge für Kernenergieverpflichtungen in Deutschland auf hohem Niveau liegt.

In ihrem Eckpunktepapier vom 1. Juli 2015 zur Umsetzung der Energiewende hatte die Regierungskoalition angekündigt, zu prüfen, wie die Anforderungen an Stilllegung, Rückbau, Zwischen- und Endlagerung unter Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der EVU langfristig gesichert werden können. Die Unternehmen werden sich konstruktiv in die weitere politische Diskussion einbringen. Dabei steht außer Frage, dass sie zu ihren heutigen Verpflichtungen aus der Kernenergie stehen.




(Quelle: Vattenfall GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Unternehmen | Kernenergie

Schlagworte:

Kernenergie (7) | Verpflichtungen (2) | Rückstellungen (2) | Entsorgungspflichten (2) | Bilanzierungspraxis (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963147







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!