Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Mit Samthandschuhen - Kommentar zu den Atomrückstellungen von Andreas Heitker

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Mit Samthandschuhen - Kommentar zu den Atomrückstellungen von Andreas Heitker

13.10.15  10:37 | Artikel: 963150 | News-Artikel (e)

Mit Samthandschuhen - Kommentar zu den Atomrückstellungen von Andreas HeitkerDie Bewertung des Stresstests zu den Atomrückstellungen durch die Bundesregierung ist auf den ersten Blick erstaunlich positiv ausgefallen. Aus dem Gutachten ergebe sich kein neuer Handlungsbedarf, lässt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel verkünden.

Die Unternehmen seien in der Lage, die Kosten des Atomausstiegs auch auf Basis der aktuellen Rückstellungen zu tragen. Und die Szenarien, die die Wirtschaftsprüfer ebenfalls berechnet hatten, und die milliardenschwere Lücken in der aktuellen Bilanzierung zeigen würden, seien "unwahrscheinlich".

Bereits im September, als erste Spekulationen über möglicherweise fehlende 30 Mrd. Euro in den Rückstellungen der deutschen Versorger die Runde machten, war Gabriel den Unternehmen schnell öffentlich zur Seite gesprungen. Ganz offensichtlich hat auch in Berlin niemand ein Interesse daran, Eon, RWE & Co noch weiter zu schwächen und damit im schlimmsten Fall eine Pleite der Unternehmen zu gefährden.

Die Folgen nicht nur für die Versorgungssicherheit im Land, sondern auch für die Steuerzahler wären ja auch kaum zu überblicken. Die heftigen Marktreaktionen beim sensiblen Thema Rückstellungen sind angekommen - die Politik hat die Samthandschuhe angezogen.

Dies bedeutet nicht, dass dem Stresstest keine große Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Im Gegenteil: Die von Gabriel beauftragten Wirtschaftsprüfer haben erstmals Transparenz in die Rückstellungsdebatte gebracht. Viele Studien und Analysen wurden zu dem Thema in den vergangenen Monaten veröffentlicht. Immer wieder kam der Verdacht auf, dass die Unternehmen nicht genügend Vorsorge getroffen haben. Jetzt liegen erstmals auch belastbare Fakten auf dem Tisch. Dies sollte die weitere politische Diskussion wieder versachlichen.

Die Wirtschaftsprüfer selbst haben in ihrer Studie darauf verwiesen, dass Rückstellungen Schulden seien, die hinsichtlich ihrer Höhe und Fälligkeit ungewiss seien und ihre Bewertung naturgemäß immer eine Bewertung von ungewissen Prognosen sei. Diese Ungewissheit spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Szenarien wider, die eine Spannbreite bei den erforderlichen Rückstellungen von 29 bis 77 Mrd. Euro zeigen.

Die Spannbreite macht die Risiken deutlich, die auf die Konzerne noch zukommen könnten. Eine Kommission soll nun den Rahmen für die weitere Abwicklung der Atomkraft in Deutschland finden. Die Versorger sollten alles daran setzen, schnell eine Verständigung zu erreichen.




(Quelle: Börsen-Zeitung | Andreas Heitker)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Unternehmen | Kernenergie

Schlagworte:

Kernenergie (7) | Verpflichtungen (2) | Rückstellungen (2) | Entsorgungspflichten (2) | Bilanzierungspraxis (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963150







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.