Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie: Mittelstand bevorzugt eigene Server statt Cloud

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie: Mittelstand bevorzugt eigene Server statt Cloud

14.10.15  08:30 | Artikel: 963151 | News-Artikel (e)

Studie: Mittelstand bevorzugt eigene Server statt CloudMehr als drei Viertel (76 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland bevorzugen einen eigenen Computerserver in ihren Firmenräumlichkeiten statt ihre Datenverarbeitung in einer Cloud zu speichern.

Dies geht aus dem aktuellen Report «Hardware-Einsatz in Deutschland»" der IT-Budget GmbH hervor. Für die Studie wurden 120 Geschäftsführer und Vorstände aus der mittelständischen Wirtschaft befragt.

Beinahe zwei Drittel (62 Prozent) der Chefs gaben an, sich mit den Daten im eigenen Betrieb "wohler und sicherer zu fühlen" als bei der Auslagerung in die Cloud. Sie stufen die Gefahr eines Ausfalls der IT oder gar eines Datenverlustes bei der Verarbeitung und Speicherung in den betrieblichen Wänden als "deutlich geringer" ein als in der "Wolke".

Gut die Hälfte (51 Prozent) vertreten die Auffassung, dass die IT im eigenen Unternehmen schneller und kostengünstiger an die betrieblichen Erfordernisse angepasst werden kann statt auf einen fremden Dienstleister vertrauen zu müssen. So gaben denn auch 47 Prozent der von IT-Budget befragten Mittelstands-Chefs die geringe Abhängigkeit von einem Dritten als einen Hauptgrund dafür an, ihre Computerserver lieber in den eigenen Räumlichkeiten betreiben zu wollen. 27 Prozent sehen eine "bessere Compliance" beim lokalen Server statt der Auslagerung in die Cloud.

Hardware-Experte Christoph Laves, Geschäftsführer der IT-Budget GmbH, prognostiziert: "Die jüngste Rechtsprechung, die die Auslagerung von Daten in die USA für europäische Unternehmen praktisch als Rechtsbruch wertet, wird gerade den Mittelstand weiterhin eher an der lokalen IT festhalten lassen statt die Daten über eine Cloud irgendwo in der Welt verstreut zu wissen."

Als hauptsächliches Argument für die Cloud-Nutzung erwies sich in der Umfrage die Kostenseite. Viele Vorstände und Geschäftsführer mutmaßen, dass die Cloud-Lösung preisgünstiger sein könnte als der eigene Serverbetrieb. "Angesichts der zentralen Bedeutung der IT wollen aber die wenigsten Mittelständler allein aus Kostengründen in die Cloud wechseln, wenn sie gleichzeitig Angst vor Abhängigkeit und Datenverlust sowie rechtlichen Probleme haben", interpretiert Christoph Laves die Studienergebnisse.




(Quelle: IT-Budget GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | Internet | Unternehmen

Schlagworte:

Computerserver | Cloud (19) | Datenverarbeitung (6) | Datenverlust | Mittelstand (15) | Safe Harbor (16)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963151







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.