Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Die erhöhte EEG-Umlage für 2016 ist das Ergebnis falscher Regierungspolitik

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Die erhöhte EEG-Umlage für 2016 ist das Ergebnis falscher Regierungspolitik

16.10.15  09:55 | Artikel: 963165 | News-Artikel (Red)

Fell: Die erhöhte EEG-Umlage für 2016 ist das Ergebnis falscher Regierungspolitik
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Die offizielle Bekanntgabe der EEG-Umlagesteigerung von 6,17 Cent/kWh auf 6,35 Cent/kWh hat die üblichen Kritiker Erneuerbarer Energien auf den Plan gerufen. Mehrere Politiker der Unionsfraktionen kritisieren erneut die "Kostenexplosion" in Verbindung mit dem Zubau Erneuerbarer Energien.

Unterstützung bekommen die CDU-Politiker wie immer auch von den großen Industrieverbänden BDI und BDEW. Auch weitere Verbände der energieintensiven Industrie zeichnen ein bedrohliches Bild. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hingegen erkennt eine Stabilisierung der EEG-Umlage sowie eine Senkung des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises: "Die Verbraucherinnen und Verbraucher profitieren nun abermals von der EEG-Reform des letzten Jahres." Den Anstieg der Umlage als Kostensenkung für die Verbraucher zu verkaufen ist jedoch ebenso scheinheilig und falsch wie den Ausbau der Erneuerbaren Energien als wesentlichen Kostentreiber darzustellen.

In erster Linie ist die verfehlte Politik des Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel für den Anstieg der Umlage verantwortlich. Gabriels Ankündigung, die Kostendynamik für Stromverbraucher zu durchbrechen, konnte sich nicht erfüllen, da er die entscheidenden beiden Stellschrauben 2014 verschärft hat anstatt sie zu entschärfen. Dass die EEG-Umlage nun trotz überschüssigem EEG-Umlagekonto sogar steigt, ist das Ergebnis politischer Fehlsteuerung und ist keineswegs dem überproportionalen Ausbau an kostengünstigen erneuerbaren Energien geschuldet.

Die eigentliche Ursache für die erhöhte Umlage sind die wegen billigem Solar- und Windstrom stetig sinkenden Börsenpreise und die damit verbundenen fossilen Überkapazitäten, die Gabriel bislang nicht abbauen konnte. Dieser Missstand führt zu Ramschpreisen an der Strombörse und damit auch zu einer Erhöhung der EEG-Umlage. Die notwendige Stabilisierung der Börsenpreise hat Gabriel bislang nicht erreichen können. Auch die immer weiter ausgeweitete Befreiung der energieintensiven Industrie von der EEG-Umlage trägt dazu bei, dass die Förderungen der Erneuerbaren und die höheren Stromkosten vom Verbraucher getragen werden müssen.

Ein nüchterner Blick auf die Zahlen zeigt außerdem, dass die EEG-Umlage im Jahr 2016 um gerade einmal 3 % steigen wird. Gleichzeitig ist ein Zuwachs an erneuerbaren Energien um 10% zu beobachten. Den Zuwachs an Erneuerbaren Energien als Sündenbock für höhere Stromkosten darzustellen ist daher unbegründet.

Eine aktuelle Umfrage der Agentur für Erneuerbare Energien verdeutlicht außerdem, dass über 90% der Bevölkerung einen weiteren Zubau der Erneuerbaren Energien in Deutschland befürworten. Die EEG-Umlage wird von über 60 % der Befragten als sogar zu niedrig oder angemessen befunden.

Damit wird die unverantwortliche Kritik aus Unionsfraktionen und Industrieverbänden als das entlarvt, was es ist: nur Bestandsschutzargumentation der fossilen gegen die wachsende Konkurrenz der Erneuerbaren Energien.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | EEG

Schlagworte:

Stromhandel (24) | Beschaffungskosten (3) | EEG-Umlage (123) | Kosteneffizienz (8) | Netzentgelte (19)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963165







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.