Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung

20.10.15  08:35 | Artikel: 963175 | News-Artikel (Red)

Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen um Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) hat im Bundesrat einen Beschluss zur Umsetzung einer Grünstromvermarktungsverordnung durchgesetzt.

Die Aufforderung an die Bundesregierung, die im EEG 2014 festgeschriebene Verordnungsermächtigung für die Vermarktung von grünem Strom endlich auf den Weg zu bringen, ist wichtig und dringend notwendig, da eine direkte Vermarktung von heimischem Grünstrom wesentlich dazu beiträgt, die Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung hoch zu halten. Paradoxerweise ist es den Stromkunden im Energiewendeland Deutschland seit der Abschaffung des Grünstromprivilegs nicht mehr möglich, reinen Ökostrom aus heimischen Quellen zu beziehen.

Nachdem die Initiative aus Nordrhein-Westfalen die längst überfällige Umsetzung eingefordert hat, ist die Bundesregierung nun aufgefordert nicht länger zu blockieren und den Willen des Bundestages endlich ausführen.

Der Ball liegt jetzt bei der Bundesregierung, die den bisherigen Vorschlägen für ein Grünstrommarktmodell gerade erst aus europarechtlichen Gründen eine Absage erteilt hat (siehe Anhang). Gleichzeitig zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Gabriel aber offen gegenüber neuen Vorschlägen einer Grünstromvermarktung, die eine ökologische Stromkennzeichnung für heimisch erzeugten EEG-Strom gewährleistet und gleichzeitig im Einklang mit den europarechtlichen Kriterien ist. Die neue EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager hat längst verlauten lassen eine Ökostromregionalverordnung zu unterstützen.

Es genügt nicht nur den Strom zu zertifizieren, es braucht auch ökonomische Anreize, wie die Befreiung von der EEG-Umlage, die Aufrechterhaltung der Stromsteuerbefreiung im regionalen Zusammenhang und Weiteres. Mit einer direkten Lieferbeziehung zwischen EEG-Anlagen und Endkunden kann die breite Akzeptanz für die Energiewende besonders auf lokaler und regionaler Ebene weiter gefördert werden. Dies gerade auch vor dem Hintergrund der derzeit und zukünftig notwendigen Anstrengungen bezüglich der netzdienlichen Systemintegration der Erneuerbaren Energien. Eine regionale Ökostromvermarktung ist entscheidend für das Fortführen der erfolgreichen Bürgerenergiewende.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünstromvermarktungsverordnung | Verordnungsermächtigung (3) | EEG 2014 (2) | Stromkunden (35)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963175







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.