Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung

20.10.15  08:35 | Artikel: 963175 | News-Artikel (Red)

Fell: NRW-Initiative erreicht Beschluss für Grünstromvermarktungsverordnung
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen um Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) hat im Bundesrat einen Beschluss zur Umsetzung einer Grünstromvermarktungsverordnung durchgesetzt.

Die Aufforderung an die Bundesregierung, die im EEG 2014 festgeschriebene Verordnungsermächtigung für die Vermarktung von grünem Strom endlich auf den Weg zu bringen, ist wichtig und dringend notwendig, da eine direkte Vermarktung von heimischem Grünstrom wesentlich dazu beiträgt, die Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung hoch zu halten. Paradoxerweise ist es den Stromkunden im Energiewendeland Deutschland seit der Abschaffung des Grünstromprivilegs nicht mehr möglich, reinen Ökostrom aus heimischen Quellen zu beziehen.

Nachdem die Initiative aus Nordrhein-Westfalen die längst überfällige Umsetzung eingefordert hat, ist die Bundesregierung nun aufgefordert nicht länger zu blockieren und den Willen des Bundestages endlich ausführen.

Der Ball liegt jetzt bei der Bundesregierung, die den bisherigen Vorschlägen für ein Grünstrommarktmodell gerade erst aus europarechtlichen Gründen eine Absage erteilt hat (siehe Anhang). Gleichzeitig zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Gabriel aber offen gegenüber neuen Vorschlägen einer Grünstromvermarktung, die eine ökologische Stromkennzeichnung für heimisch erzeugten EEG-Strom gewährleistet und gleichzeitig im Einklang mit den europarechtlichen Kriterien ist. Die neue EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Verstager hat längst verlauten lassen eine Ökostromregionalverordnung zu unterstützen.

Es genügt nicht nur den Strom zu zertifizieren, es braucht auch ökonomische Anreize, wie die Befreiung von der EEG-Umlage, die Aufrechterhaltung der Stromsteuerbefreiung im regionalen Zusammenhang und Weiteres. Mit einer direkten Lieferbeziehung zwischen EEG-Anlagen und Endkunden kann die breite Akzeptanz für die Energiewende besonders auf lokaler und regionaler Ebene weiter gefördert werden. Dies gerade auch vor dem Hintergrund der derzeit und zukünftig notwendigen Anstrengungen bezüglich der netzdienlichen Systemintegration der Erneuerbaren Energien. Eine regionale Ökostromvermarktung ist entscheidend für das Fortführen der erfolgreichen Bürgerenergiewende.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Grünstromvermarktungsverordnung | Verordnungsermächtigung (3) | EEG 2014 (2) | Stromkunden (35)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963175







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…