Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Glauber: Bayern steigt bei Energiewende aus der Champions League in die Kreisliga ab

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Glauber: Bayern steigt bei Energiewende aus der Champions League in die Kreisliga ab

21.10.15  10:00 | Artikel: 963180 | News-Artikel (e)

Glauber: Bayern steigt bei Energiewende aus der Champions League in die Kreisliga ab
Thorsten Glauber energiepolitischer
Sprecher der FREIE WÄHLER Landtags-
fraktion Bayern | Bild: fw-landtag.de
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und energiepolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Thorsten Glauber, hat die Staatsregierung in der gestrigen Aktuellen Stunde des Bayerischen Landtags wegen der gescheiterten Energiewende scharf kritisiert.

"Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei der Energiepolitik der Staatsregierung immer weiter auseinander. Die neuen Ausbauziele der Staatsregierung bei Erneuerbaren Energien sind ein Witz", so Glauber. "Wenn die Atomkraftwerke abgeschaltet werden, beträgt der Anteil der Erneuerbaren an der bayerischen Stromerzeugung 65 Prozent. Ziel der Staatsregierung für das Jahr 2025 ist ein Anteil der Erneuerbaren von 70 Prozent. Ein lächerlicher Zubau von gerade mal fünf Prozent in zehn Jahren führt dazu, dass Bayern bei der Energiewende aus der Champions League in die Kreisliga absteigt."

Andere Bundesländer seien hier viel weiter. Viele vernünftige Punkte aus dem Energiekonzept von 2011 seien aber leider nicht umgesetzt worden. So gebe es keine neuen Pumpspeicherkraftwerke und keinen Zubau bei der Wasserkraft. Zudem sei die Windenergie durch die unsägliche 10H-Regelung völlig abgewürgt worden, so Glaubers Fazit: "Das beste Energiekonzept hilft nichts, wenn man sich nicht daran hält. Heute wissen wir, was die Aussagen der Staatsregierung von damals wert waren. Die Staatsregierung hat dafür gesorgt, dass unsere Stromversorgung künftig nicht unerheblich von Braunkohlestrom aus Ostdeutschland abhängen wird."



Anmerkung der Redaktion:
Naturgemäß wird das Thema bei der CSU anders dargestellt, wie die Pressemitteilung von Ilse Aigner zeigt. Die CSU darf ja jeden Sachverhalt nur positiv darstellen.






(Quelle: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Bayern)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Bayern

Schlagworte:

Energiewende (541) | Ausbau (80) | Atomkraftwerke (14) | Anteil (11) | Zubau (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963180



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...