Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Der Klimawandel wird teuer: In der Stadt Wetter wurde dies nun anschaulich belegt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Der Klimawandel wird teuer: In der Stadt Wetter wurde dies nun anschaulich belegt

22.10.15  08:30 | Artikel: 963181 | News-Artikel (Red)

Fell: Der Klimawandel wird teuer: In der Stadt Wetter wurde dies nun anschaulich belegt
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Vor einem Jahr wies ich in meinem Newsletter darauf hin, dass 2014 womöglich das wärmste Jahr seit 130 Jahren werden könnte. Und richtig: Nicht nur war das letzte Jahr das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 (vgl. z.B. http://bit.ly/1PG5IkY), der Rekord wurde seitdem weiter gebrochen.

Der Juli war weltweit der heißeste Monat aller Zeiten und das laufende Jahr wird 2014 höchstwahrscheinlich als Rekordjahr ablösen. Meteorologen und Klimaforscher erwarten in den nächsten Jahrzehnten eine spürbare Zunahme der Erwärmung.

Vor einem Jahr berichtete ich auch über den Klimafolgenaufwandsbericht der lokalen Agenda 21 der Stadt Wetter (Ruhr), der exemplarisch die Kosten des Klimawandels auf lokaler Ebene aufzeigt. Nun ist der Nachfolgebericht erschienen und macht erneut die Folgen der Erderwärmung greifbar.

Der Bericht zeigt die Aufwendungen, die zur Schadensbehebung extremer Wetterereignisse erbracht worden sind und betrachtet auch erstmals die erweiterten Kosten, die durch Anpassungsmaßnahmen an die Klimaerwärmung entstanden sind. Insgesamt wurden ein Mindest-Aufwand von knapp 474.000 € und 52 ehrenamtlichen Arbeitstagen (z.B. von Feuerwehr und THW) nachgewiesen. Allerdings stellen diese Zahlen nur den Mindestaufwand dar und nicht die tatsächlich aufgebrachte Leistung.

Fast eine halbe Million Euro kosten die Klimafolgen allein die kleine Stadt Wetter mit ca. 28.000 Einwohnern. Wer heute argumentiert, Klimaschutz und damit die Umstellung auf Erneuerbare Energien seien zu teuer, blendet bewusst die Kosten des Klimawandels aus. Jeder Euro, der in den Klimaschutz, in den Ausbau der Erneuerbaren Energien oder in die Verbesserung der Energieeffizienz investiert wird, verringert die späteren Schadenskosten von Extremwetterereignissen und Kosten der Maßnahmen zur Anpassung an die Klimaveränderung. Diese Kosten sind real, und doch verschließt eine Mehrheit in Politik und Wirtschaft weiterhin die Augen davor und macht stattdessen den Ausbau der Erneuerbaren Energien zum Sündenbock (vgl. z.B. http://bit.ly/1M6PLyl).

Es wäre gut, wenn weitere Gemeinden und ganze Regionen dem Beispiel von Wetter folgen würden und die tatsächlichen, heute schon auflaufenden Schadenskosten durch die Erderwärmung dokumentieren würden, damit endlich das Gerede vom teuren Klimaschutz verstummt.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Klimapolitik | Klimawandel

Schlagworte:

Klimawandel (33) | Wetter (9) | Meteorologen | Klimaforscher | Schadensbehebung | Wetterereignisse




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963181







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.