Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wie teuer dürfte ein E-Auto maximal sein, dass es für Sie als Anschaffung in Frage käme?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wie teuer dürfte ein E-Auto maximal sein, dass es für Sie als Anschaffung in Frage käme?

23.10.15  16:00 | Artikel: 963184 | News-Artikel (e)

Wie teuer dürfte ein E-Auto maximal sein, dass es für Sie als Anschaffung in Frage käme?Diese Frage stellte das Verbraucherportal energietarife.com repräsentativ 1.000 Bundesbürgern um zu erfahren, wie groß die Akzeptanz von Elektroautos in Deutschland in Abhängigkeit vom Preis ist. Wichtigste Erkenntnis: So viel billiger als aktuell müssten E-Autos gar nicht sein, um den Durchbruch zu schaffen.

1 Millionen E-Autos bis zum Jahr 2020 - so lautet das ehrgeizige Ziel der Bundesregierung, dem sie derzeit jedoch noch stark hinterherhinkt.

Während in Nachbarländern staatliche Förderung teilweise für einen Sprung in der Verbreitung von Elektromobilität gesorgt hat wird auch hierzulande eine stärkere Unterstützung seitens des Staates immer wahrscheinlicher. Derzeit versuchen etliche Hersteller bereits, den Absatz mit Aktionen wie "5.000 Euro Elektrobonus" anzukurbeln.

4 von 5 Deutschen haben Interesse an Elektro-Autos

Sind günstigere Preise der Schlüssel zur Massentauglichkeit von E-Autos? Das unabhängige Verbraucherportal energietarife.com wollte es genauer wissen und ließ in einer repräsentativen Umfrage ermitteln, wieviel ein Elektroauto mehr kosten dürfte als ein herkömmliches Modell, damit eine Anschaffung für die Verbraucher in Frage kommt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:
  • 11,4 %: Ein E-Auto müsste billiger sein als ein herkömmliches

  • 26,6 %: Es dürfte höchstens genau so viel kosten

  • 18,9 %: Maximal 2.000 mehr - 9,4 %: Maximal 5.000 Euro mehr

  • 1,7 %: Maximal 10.000 Euro mehr

  • 14 %: Andere Faktoren (Reichweite, Technik) sind mir wichtiger als der Preis

  • 18 %: Ein E-Auto kommt für mich generell nicht in Frage

E-Autos vor dem Durchbruch?

"Wenn ein Elektroauto maximal 2.000 Euro mehr kostet als ein vergleichbares Modell mit herkömmlichem Antrieb würde es dadurch für 30 Prozent der Deutschen zur echten Alternative" erklärt Jörn Wolter vom Portal energietarife.com. "Das grundsätzliche Interesse der Deutschen an Elektromobilität ist hoch, wenn jetzt die Preise sinken könnte dies dazu führen, dass sich die Technik schneller durchsetzt, auch wenn Kriterien wie Reichweite oder ein fehlendes Netz an Ladestationen viele Verbraucher immer noch abschrecken."



Andere Artikel zum Thema:

15.09.15: Elektromobilität: Die unterschätzte Gefahr (Teil 1)
16.09.15: Elektromobilität: Die unterschätzte Gefahr (Teil 2)
17.09.15: Elektromobilität: Die unterschätzte Gefahr (Teil 3)



(Quelle: energietarife.com)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Elektromobilität

Schlagworte:

Elektromobilität (30) | Preis (44) | Reichweite (3) | Technik (8) | Umfrage (100)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963184







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien