Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Der Fluch des Öls

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Der Fluch des Öls

24.10.15  15:35 | Artikel: 963189 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Der Fluch des Öls
Franz Alt
Bild: sonnenseite.com
Es ist der Fluch des Öls: Ob niedriger oder hoher Ölpreis, die noch vorhandenen Reserven müssen aus Klimaschutzgründen zu etwa zwei Dritteln im Boden bleiben.

Der Klimazirkus bewegt sich noch immer im Schneckentempo nach vorn. Genau so wie es die deutsche Bundesregierung nach dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau vorgemacht hat: Erst wurde die Fahne der "Dekarbonisierung" hochgehalten, viel Beifall dafür kassiert, aber dann sind Merkel und Gabriel schon drei Tage später vor der Macht der Kohlelobby eingeknickt und haben auf eine bescheidene CO2-Steur auf alte Braunkohle-Kraftwerke verzichtet.

Jetzt vor der Weltklima-Konferenz in Paris ist der Ölpreis so billig wie lange nicht mehr. Und zwar so billig, dass Shell seine Absicht, in der Arktis vor Alaska nach neuem Öl zu bohren, aufgegeben hat.

Das ist seit Monaten die erste gute und überraschende Nachricht fürs Klima. Früher galt bei Umweltverbänden und Umweltpolitikern die Devise: Je teurer das Öl, desto weniger wird verbraucht und damit desto besser fürs Klima.

Jetzt aber gilt umgekehrt: Je billiger das Öl, desto geringer der Gewinn für die Konzerne und desto weniger können sie aufwendig bohren. Und das Bohren wird immer aufwendiger, weil das billig zu gewinnende Öl längst verbraucht ist. Das ist die neue Dialektik der alten Ölwirtschaft.

2009 stand der Ölpreis mit 148 Dollar pro Barrel auf einem Rekordhoch. Heute liegt dieser Preis wegen des Fracking-Booms bei etwa 50 Dollar. Greenpeace befürchtete noch vor kurzem, dass der niedrige Ölpreis den Klimaschutz um Jahre zurückwerfen wird. Doch das stimmt heute nicht mehr. Weil mit dem niedrigen Ölpreis auch die Gewinn-Marge der Konzerne sinkt, lohnen sich aufwendige Bohrungen nicht mehr.

In Deutschland wird trotz niedriger Öl- und Benzinpreise weniger getankt. Der Hauptgrund sind die effizienteren Fahrzeuge. Allerdings: Niedrige Spritkosten führen auch dazu, dass nur wenige Elektro-Autos gekauft werden. Beim energetischen Sanieren der Häuser ist es ähnlich. Der niedrige Ölpreis verschiebt die längst fälligen Sanierungen zeitlich nach hinten, aber saniert wird dennoch, meldet die Förderbank KfW.

Es ist der Fluch des Öls: Ob niedriger oder hoher Ölpreis, die noch vorhandenen Reserven müssen aus Klimaschutzgründen zu etwa zwei Dritteln im Boden bleiben. Doch es wird der Ölwirtschaft nicht leicht fallen, auf mögliche Milliarden-Gewinne freiwillig zu verzichten. Deshalb müssen politische Rahmenbedingungen nachhelfen.

Die effektivste Nachhilfe in Paris heißt: CO2-Steuern auf fossile Rohstoffe weltweit beschließen. Nur dann werden die alten Konzerne auf ihren Reichtümern sitzen bleiben. Hoffnungsvoll ist, dass weltweit potente Investoren wie die Pensionsfonds durch die Divestment-Bewegung Milliarden Dollar und Euro aus fossilen Rohstoffen zurückziehen. Fachleute schätzen, dass allein in den letzten Monaten schon Aktien von über 2.000 Milliarden Dollar abgezogen wurden.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimawandel

Schlagworte:

Öl (1198) | Ölpreis (4) | Klimaschutzgründe (2) | Klimazirkus (2) | Fahrzeuge (2) | Fracking (19) | Rohstoffe (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963189







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.