Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Monitoring-Gruppe Energiewende hat getagt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Monitoring-Gruppe Energiewende hat getagt

27.10.15  09:14 | Artikel: 963191 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Monitoring-Gruppe Energiewende hat getagtVertreter aus Wirtschaft, Industrie, Energiewirtschaft, Handwerk sowie des Deutschen Gewerkschaftsbunds und des Öko-Instituts haben in Stuttgart mit Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller den Stand der Energiewende im Land erörtert. Schwerpunkte der inzwischen achten Sitzung der Monitoring-Gruppe Energiewende waren der aktuelle Stand der Energiewende mit Blick auf die gesetzten Ziele und das Thema Versorgungssicherheit.

Der Geschäftsführer der für das Stromübertragungsnetz in Baden-Württemberg zuständigen Transnet BW, Rainer Joswig, kam in seinem Vortrag zu dem Ergebnis, dass die Stromversorgung im Land in den nächsten Wintern gesichert sei. Das fortschreitende Ungleichgewicht bei der Erzeugung in Nord- und Süddeutschland erfordere allerdings schon jetzt vermehrte Eingriffe in die Erzeugungsleistung von Kraftwerken, um Engpässen im Stromnetz entgegenzuwirken.

"Deswegen brauchen wir dringend den Ausbau der Übertragungsnetze", betonte die Monitoring-Gruppe einhellig. Denn nur so lasse sich das hohe Niveau an Versorgungssicherheit für den Wirtschafts- und Industriestandort Baden-Württemberg auch langfristig jederzeit gewährleisten. "Den nun vorgesehenen größeren Stellenwert der Erdverkabelung begrüße ich, er kann zu einer größeren Akzeptanz für den Netzausbau führen", erklärte Minister Untersteller.

Die Mitglieder der Monitoring-Gruppe teilten dabei hinsichtlich der drohenden zusätzlichen Belastung der Wirtschaft und der Verbraucher die Auffassung des Umwelt- und Energieministers, wonach im Hinblick auf die höheren Kosten der Erdkabel Augenmaß notwendig sei. "Wichtig ist nun, dass der Bund rasch die neuen Regeln erlässt und den Vorhabensträgern klare Vorgaben gibt, damit weitere Zeitverzögerungen beim Netzausbau vermieden werden", forderte die Monitoring-Gruppe.

Beim Gas hat sich die Versorgungssicherheit laut Katrin Flinspach, Geschäftsführerin der terranets bw, mit dem Ausbau der Nordschwarzwald-Leitung deutlich verbessert. Der erste Bauabschnitt ist bereits im Dezember 2014 ans Netz gegangen, Anfang 2016 soll die insgesamt 71 Kilometer lange Erdgasleitung vollständig fertig gestellt sein.

Kontrovers diskutierte die Gruppe die vom Bund geplante Reform des Strommarktes. "Der vorgelegte Entwurf für ein Strommarktgesetz fördert alte und klimaschädliche Braunkohlekraftwerke, zudem ist dies eine besonders teure Lösung für die Stromkunden, um die Versorgungssicherheit langfristig zu gewährleisten", sagte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller.

Die Gewerkschaften betonten, dass eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende deren Auswirkungen auf Beschäftigung und regionale Wirtschaftsstrukturen angemessen berücksichtigen sollte. Einig war sich die Monitoring-Gruppe darin, dass der Bund unnötige Kosten vermeiden müsse. Die nach wie vor sehr hohe und für einen Industriestandort unverzichtbare Qualität der Versorgungssicherheit dürfe auch künftig nicht in Frage stehen, zugleich müsse hier aber ein kosteneffizienter Weg eingeschlagen werden.




(Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Industrie | Politik

Schlagworte:

Monitoring-Gruppe (2) | Energiewende (372) | Öko-Institut (2) | Handwerk (8) | Energiewirtschaft (43) | Franz Untersteller (34) | Stuttgart (12) | Versorgungssicherheit (50) | Strommarktgesetz (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963191







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.