Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

bne zu steigenden Netzentgelten: «Kostenspirale stoppen»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










bne zu steigenden Netzentgelten: «Kostenspirale stoppen»

27.10.15  10:01 | Artikel: 963192 | News-Artikel (e)

bne zu steigenden Netzentgelten: «Kostenspirale stoppen»Stromkunden müssen im kommenden Jahr deutliche Netzentgeltsteigerungen hinnehmen. «Die Netzentgelte haben die EEG-Umlage als größten Kostenblock auf der Rechnung abgelöst», betont Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne). Wie die über 900 Verteilnetzbetreiber mit den milliardenschweren Netzentgelten umgehen, bleibt dabei nach wie vor im Dunkeln.

Aktuelle Analysen, etwa des Energieanbieters LichtBlick und des Energiedatendienstleistes ene't, belegen die deutlichen Steigerungen bei den Netzentgelten, die Verbraucher ab dem kommenden Jahr zu zahlen haben. Besonders betroffen sind Haushalte mit geringem Energieverbrauch sowie gewerbliche Nutzer.

Sie müssen ab 2016 im Durchschnitt acht Prozent und mehr für die Netznutzung zahlen. "Die Netzentgelte machen bereits durchschnittlich 25 Prozent des Strompreises aus und werden zu einem immer größeren Faktor auf der Rechnung. Verbraucher können ihnen auch nicht durch einen Wechsel zum Wettbewerber entgehen", betont bne-Geschäftsführer Busch. Für die Öffentlichkeit ist dabei nach wie vor nicht nachvollziehbar, auf welcher Grundlage die Verteilnetzbetreiber ihre Entgelte berechnen. "Hier fehlt es eindeutig an Transparenz", so Busch.

Novelle der Anreizregulierung

Angesichts der hohen Kosten warnt der bne davor, die Investitionsbedingungen für die Verteilnetze grundlegend zu lockern und damit weitere Kostensteigerungen in Milliardenhöhe zu verursachen. "Mehr Geld darf es nur noch gegen mehr Transparenz geben. Wir brauchen eine Regulierung, die effiziente und intelligente Investitionen anreizt. Die Vorschläge der Bundesländer zur Novellierung der Anreizregulierung gehen dagegen eindeutig in die falsche Richtung und würden den Verteilnetzbetreibern weitere Renditen im Dunkel der Monopolkalkulationen bescheren", kritisiert Busch.

Zersplitterte Netzstruktur erhöht Kosten

Aus bne-Sicht sind die hohen Netzentgelte auch der starken Zersplitterung der Verteilnetze mit über 900 Betreibern geschuldet. "Immer wieder werden einzelne Versorgungsgebiete aus bestehenden Strukturen herausgerissen, was die Kosten zusätzlich erhöht. Für das Gelingen der Energiewende brauchen wir aber eine effiziente Netzinfrastruktur wie regionale Netzführung statt weiterer Zersplitterung", so Busch. Schon jetzt sind die vielen Klein- und Kleinstbetreiber mit den wachsenden Aufgaben an die IT aus bne-Sicht zunehmend überfordert.

Netzentgeltsystematik überarbeiten

Wenig hilfreich ist es zudem, wenn von Seiten der Politik ständig weitere Kosten auf die Kilowattstunde abgeladen werden. So sollen Stromkunden nach aktuellem Stand über die Netzentgelte auch die Kosten für die Stilllegung einiger Braunkohlekraftwerke tragen. "Die Katze beißt sich hier in den Schwanz. Immer höhere Entgelte und Umlagen erhöhen zwar den Anreiz für Eigenverbrauchslösungen. Damit steigen allerdings die Kosten für alle, die diese Möglichkeit nicht haben", so Busch. Aus bne-Sicht ist es daher dringend notwendig, rechtzeitig die Netzentgeltsystematik grundlegend zu überarbeiten.




(Quelle: Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Netzentgelt (30) | Kosten (126) | Rechnung (10) | Energieverbrauch (28) | Verteilnetze (10) | Netzinfrastruktur (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963192







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.