Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

InfrastrukturBW: Fokussierter Kapazitätsmarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

InfrastrukturBW: Fokussierter Kapazitätsmarkt

03.11.15  11:00 | Artikel: 963209 | News-Artikel (Red)

InfrastrukturBW: Fokussierter KapazitätsmarktZuletzt hatte sich im September der Umwelt und Energieminister des Landes Baden-Württemberg Franz Untersteller bei Dialog-Energie-Zukunft für einen sogenannten Fokussierten Kapazitätsmarkt ausgesprochen.

Ein Design für einen Strommarkt, welches federführend auf eine Studie von Dr. Felix Chr. Matthes (Öko-Institut) aus dem Jahre 2012 im Auftrag des WWF zurückgeht und seither mehfrach überarbeitet wurde. Experten sprechen von 5-6 Milliarden Euro an Kosten für die Einführung dieses Marktdesigns.

Große Zahlen in einer schwierigen Materie. blog.stromhaltig wollte vom zuständigen Ministerium des Landes wissen, was der fokussierte Kapazitätsmarkt für die Bürger bedeutet?

Der Bürger hat mit dem Marktgeschehen in der Regel nichts zu tun. Er zahlt die Stromrechnung und hat nur wenig Einfluss auf die Höhe. Die Entscheidung für oder gegen ein Marktdesign ist daher vor allem eine Frage des Preises.

Welche Auswirkung hat der fokussierte Kapazitätsmarkt auf die Letztverbrauspreise der Stromkunden?

“Alle Kapazitätsinstrumente sind – wie auch der Energy-only-Markt – mit Kosten verbunden. Dabei müssen einerseits die direkten Kosten für Kapazitätszahlungen sowie die (Differenz-) Kosteneffekte auf den Energy-only-Märkten, d.h. ein niedrigeres Preisniveau betrachtet werden. Denn durch den Verzicht auf Kapazitätsmärkte wird das Angebot im Energy- Only Markt verknappt und die Preise steigen.”

Besonders den letzten Satz muss man zweimal lesen, um ihn zu verstehen. Aus hiesiger Sicht will das Ministerium hier sagen, dass die Preise auf einem Energy-Only Markt steigen, wenn eine mögliche Verknappung des gehandelten Gutes vorliegt. Klar muss sein, dass dies auch für den umgekehrten Fall gilt, dass bei einem zu großen Angebot der Preis nach unten geht.

Fügt man zusätzlich zum bestehenden Energy-Only Markt einen Kapazitätsmarkt ein, so kann es nicht mehr zu einer Verknappung auf dem Energy-Only-Markt kommen. Bei vorhandenem Kapazitätsmarkt bleiben die Preise auf dem Energy-Only-Markt niedrig – auch bei Knappheit. Energy-Only-Markt wird gerne synonym mit dem Spotmarkt verglichen. Niedrige Spotmarktpreise führen zu einem Ansteigen der EEG-Umlage, welche durch den Stromkunden zu bezahlen ist. Zusätzlich zur erhöhten EEG-Umlage ist durch den Letztverbraucher auch die Kosten für den Kapazitätsmarkt aufzubringen, welche bislang nicht bezahlt wurden.

Gezielt auf den fokussierten Kapazitätsmarkt schreibt das Ministerium:

“Der fokussierte Kapazitätsmarkt führt zu höheren Kapazitätszahlungen als eine strategische Reserve, dafür aber zu niedrigeren Marktpreisen. Im Vergleich zu einem umfassenden Kapazitätsmarkt sind die Kapazitätszahlungen geringer, der Preiseffekt aber auf einem ähnlichen Niveau. Der Energy Only Markt führt dagegen zu höheren Preisrisiken führt, da durch die Angebotsverknappung Preisspitzen entstehen könnten.”

Die Kapazitätszählungen der strategischen Reserve beliefen sich im Jahre 2013 auf 1,1 Milliarden Euro. Die Marktpreise sind auch im Spätjahr 2015 im Keller, sowohl bei den langfristigen Kapazitätsmarkt ähnlichen Geschäften der Terminbörse EEX, als auch bei den Energy-Only-Markt ähnlichen Geschäften der EPEXSpot. Stromlieferanten für private Stromkunden haben bislang noch keine Pressemitteilungen veröffentlicht, dass sie mittelfristig mit einem Anstieg der Strompreise an den Handelsplätzen rechnen.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Kraftwerke | Landespolitik

Schlagworte:

Baden-Württemberg (66) | Franz Untersteller (34) | Fokussierter Kapazitätsmarkt | Stromrechnung (20) | Energy-only-Markt (5) | Preise (16) | Reserve (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963209







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.