Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Verbraucher würden für mehr Datenschutz zahlen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Verbraucher würden für mehr Datenschutz zahlen

05.11.15  11:00 | Artikel: 963222 | News-Artikel (e)

Verbraucher würden für mehr Datenschutz zahlenVerbraucherinnen und Verbraucher sind bereit, für Datenschutz zu zahlen: Für Internetdienste wie soziale Netzwerke oder E-Mail-Dienste, die bisher kostenfrei sind, würde mehr als die Hälfte (51 Prozent) zahlen, wenn sie höchsten Datenschutz und Werbefreiheit böten.

Das zeigt eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Vor zwei Jahren stimmten dem nur 35 Prozent der Verbraucher zu.

"Das Bewusstsein dafür steigt, dass im Internet keinesfalls alles kostenlos ist. Viele Verbraucher würden ins Portemonnaie greifen, um ihre Daten zu schützen", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Unter den Befragten, die bereit wären für höchsten Datenschutz und Werbefreiheit bei Internetdiensten zu zahlen, würden 87 Prozent bis zu fünf Euro im Monat oder sogar mehr zahlen: So liegt die Grenze für 54 Prozent bei fünf Euro im Monat, für 26 Prozent bei zehn Euro im Monat und sieben Prozent würden mehr als zehn Euro im Monat zahlen.

Soziale Netzwerke sind für Verbraucher die größten Datenkraken

Im digitalen Zeitalter werden zahlreiche persönliche Daten erfasst - aus Verbrauchersicht oftmals zu viele. Die größten Datenkraken laut Umfrage sind soziale Netzwerke und Kommunikationsdienste wie Facebook und WhatsApp: 84 Prozent der Befragten meinen, dass diese zu viele Daten sammelten. Kritisch sehen Verbraucher auch die Datenerfassung bei Einkäufen im Internet (77 Prozent), bei Telefongesellschaften und Internetanbietern (75 Prozent) sowie bei E-Mail-Diensten (65 Prozent).

Mit Blick auf den Datenschutz macht zwei von drei Verbrauchern (63 Prozent) Sorgen, dass sie nicht wissen, wer ihre persönlichen Daten nutzt. Die Befragten befürchten zudem Identitätsklau: 46 Prozent machen sich darüber Sorgen, dass jemand mit ihren Daten Waren bestellt, 42 Prozent, dass jemand in ihrem Namen eine Straftat begeht.

Verbraucher müssen Kontrolle über ihre Daten behalten

Um die Datenerfassung zu begrenzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie gesetzliche Regelungen und sorgsames Handeln der Verbraucher. Laut Umfrage meinen drei von vier Befragten (75 Prozent), dass sie durch einen vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten selbst dazu beitragen können, dass nicht zu viele Informationen gesammelt werden. 65 Prozent halten aber auch strengere gesetzliche Regelungen für wichtig. Ebenso viele sprechen sich für die Möglichkeit aus, dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können.

Klaus Müller: "Datenschutz kann nicht allein Aufgabe der Verbraucher sein. Die Politik muss dem Datensammeln klare Grenzen setzen, und Unternehmen müssen es Verbrauchern einfacher machen, die Kontrolle über ihre Daten zu behalten."

Der vzbv fordert mit Blick auf die allgemeine Datenschutzverordnung der EU sicherzustellen, dass Verbraucher einwilligen müssen, wenn persönliche Daten erfasst oder auch zu einem anderen Zweck als vereinbart genutzt werden.

Keine Datenschutzpartei

Für die Mehrzahl der Verbraucher gibt es in Deutschland bislang keine Partei, die sich besonders stark für das Thema Datenschutz einsetzt:

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) kann auf die Frage keine nennen. Am ehesten verbinden Verbraucher Bündnis 90/Die Grünen mit dem Thema Datenschutz (15 Prozent). Die jungen Wahlberechtigten zwischen 18 und 29 Jahren nennen am häufigsten SPD und Piratenpartei (je 12 Prozent) und Union (10 Prozent).


____________
Weitere Artikel zum Thema finden Sie auf unserer
Themen-Seite: Datenschutz




(Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Verbraucherschutz | Datenschutz | Medien

Schlagworte:

Internetdienste (3) | soziale Netzwerke (31) | E-Mail (21) | Datenschutz (151) | Portemonnaie | Statistik (102)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963222







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.