Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Mehr WLAN-Zugänge im öffentlichen Raum

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Mehr WLAN-Zugänge im öffentlichen Raum

06.11.15  10:01 | Artikel: 963226 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Mehr WLAN-Zugänge im öffentlichen RaumDer Bundesrat befasst sich in seiner Sitzung am 6. November 2015 mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Telemediengesetzes. Baden-Württemberg setzt sich für eine rechtliche Gleichstellung von WLAN-Netzbetreibern mit regulären Dienstanbietern ein. Bundesratsminister Friedrich fordert klare Regeln, die mehr Sicherheit schaffen und keine neuen, interpretationsbedürftige Einschränkungen, die bei den Anbietern für Verunsicherung sorgen.

Bundesratsminister Peter Friedrich sieht Handlungsbedarf: "Es gibt in Deutschland deutlich weniger öffentliche WLAN-Zugänge als in anderen Ländern, zweifelsohne müssen wir etwas tun. Denn funktionierende Internetzugänge gehören zu unserer heutigen Lebenswirklichkeit dazu, sie gehören zur Infrastruktur von Städten und Gemeinden und tragen positiv zur Lebensqualität bei", sagte Friedrich am Donnerstag in Berlin.

Er fordert aber auch Nachbesserungen am vorliegenden Entwurf. "Der Gesetzentwurf der Bundesregierung enthält keine klaren Regeln, die mehr Sicherheit schaffen, sondern neue, interpretationsbedürftige Einschränkungen, die bei den Anbietern für Verunsicherung sorgen. So kommen wir dem Ziel, einer größeren Verbreitung von WLAN-Hotspots, nicht näher."

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung soll Klarheit bei der Frage schaffen, wie WLAN-Betreiber ausschließen können, dass sie für Rechtsverletzungen anderer haften müssen. So befürchten viele Betreiber, als sogenannte Störer belangt zu werden, wenn Nutzer ihrer Hotspots diese Internetverbindungen etwa für illegale Downloads von urheberrechtlich geschützten Inhalten nutzen. Mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung muss der WLAN-Anbieter seinen Anschluss künftig angemessen sichern und sich vom Nutzer zusichern lassen, dass dieser keine Rechtsverletzungen begehen wird.

Friedrich ist das zu ungenau. Die im Koalitionsvertrag des Bundes versprochene Rechtssicherheit werde mit dem vorliegenden Entwurf und unbestimmten Rechtsbegriffen jedenfalls nicht erreicht. "Was wir brauchen ist eine Gleichstellung von WLAN-Netzbetreibern mit regulären Dienstanbietern (Accessprovider), wie dies auch im Koalitionsvertrag des Bundes festgehalten ist. Dafür setzt sich Baden-Württemberg im Bundesrat jetzt ein."

Ebenfalls gelte es dabei, europäisches Recht zu beachten. So hatte das Landgericht München I im September 2014 einen entsprechenden Fall dem Europäischen Gerichtshof zur Klärung vorgelegt. "Es wäre ein Armutszeugnis, wenn der Bund lediglich die aktuelle Rechtsprechung ins neue Gesetz gießt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher brauchen jetzt Gewissheit von der Politik und keine Unsicherheit durch schwammige Rechtsbegriffe und mögliche Gerichtsverfahren", so Friedrich.




(Quelle: Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Verbraucherschutz | Internet

Schlagworte:

Baden-Württemberg (66) | WLAN-Zugänge | WiFi | Telemediengesetz (2) | Internetzugänge | Infrastruktur (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963226







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.