Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

InfrastrukturBW: Baden-Württemberg hat keine Selbstversorgung mit Strom

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

InfrastrukturBW: Baden-Württemberg hat keine Selbstversorgung mit Strom

09.11.15  08:30 | Artikel: 963228 | News-Artikel (Red)

InfrastrukturBW: Baden-Württemberg hat keine Selbstversorgung mit StromAls im Jahre 2006 ein Stapellauf in Pappenburg halb Europa das Licht ausknipste, bekam man in Baden-Württemberg davon nichts mit. Dank eines cleveren Schachzuges beim Übertragungsnetz der EnBW (heute TransnetBW) wurde das Bundesland zur Insel mit Strom. Ein wichtiger Standortvorteil, der leider in den fast 10 Jahren nach dem Ereignis verspielt worden ist. Lediglich in 289 Stunden, von 6.930 Stunden mit gültigen Messwerten im Zeitraum vom 05.01.2015 bis 05.11.2015, wurde mehr Strom erzeugt, als benötigt.

Baden-Württemberg (05.01.2015-05.11.2015)

Autarkiequote (Zeit)9,9%
Eigenverbrauchsquote88,25%
Erzeugung42,5 TWh
Eigenverbrauch37,51 TWh
Einspeisung0,36 TWh
Bezug8,88 TWh

Das Bundesland braucht heute den FlüchtlingStrom der Nachbarländer, damit die Bevölkerung mit ausreichend elektrischer Energie versorgt werden kann.



Autarkie und Strombezug des Landes Baden-Württemberg

Vom Umweltministerium des Landes wollte blog.stromhaltig in Anbetracht der Entwickung wissen:

Kann Baden-Württemberg mit elektrischer Energie aktuell selbst versorgt werden? Welche Einschränkungen sind gegeben bzw. sind zu erwarten?

BW ist nicht autark und ist es nie gewesen. Schon immer war BW ein Stromimportland, eine Tendenz, die sich eher verstärken wird.

Derzeit liegt der Bruttostromverbrauch in Baden-Württemberg bei rund 80 TWh, davon erzeugen wir bei uns im Land nur etwa 60 TWh. Von einer Autarkie sind wir also weit entfernt. Autarkie ist aber auch nicht unser energiepolitisches Ziel und in einem europäischen Strommarkt besteht dafür auch keine Notwendigkeit.

Diese verstärkende Tendenz ist eigentlich schade, wollte man doch mit der Energiewende auch die dezentralen Aspekte entwickeln. Eine Abhängigkeit vom europäischen Verbundnetz wird es tatsächlich immer geben, wenn eine 100% Versorgungssicherheit gewährleistet werden muss. Trotzdem ist ein Streben die Abhängigkeiten zu reduzieren für Bürger und Industrie empfehlenswert.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Kraftwerke | Landespolitik

Schlagworte:

Baden-Württemberg (66) | Selbstversorgung (2) | Übertragungsnetz (72) | Versorgungssicherheit (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963228







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.