Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Weiter abwärts mit Eon, RWE und Co

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Weiter abwärts mit Eon, RWE und Co

13.11.15  08:30 | Artikel: 963242 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Weiter abwärts mit Eon, RWE und CoDer Aktienkurs von E.on fiel seit dem Jahr 2008 um 80%. In sieben Jahren hat der größte deutsche Energiekonzern an der Börse 87 Milliarden Euro verloren. Bei den anderen Energie-Dinosauriern sieht die Entwicklung ähnlich aus.

Weiter abwärts mit Eon, RWE und Co

Der Aktienkurs von E.on fiel seit dem Jahr 2008 um 80%. In sieben Jahren hat der größte deutsche Energiekonzern an der Börse 87 Milliarden Euro verloren. Bei den anderen Energie-Dinosauriern sieht die Entwicklung ähnlich aus.

Eine Schreckensmeldung jagt die andere

Einmalig in der Unternehmensgeschichte: Allein im dritten Quartal 2015 hat E.on fünf Milliarden Euro verloren. Die Abwärtsentwicklung der alten Energiekonzerne geht rasant weiter. Immer mehr Investoren – Staatsfonds, Kirchen, Universitäten, Kommunen wie soeben die Stadt Münster – ziehen ihr Geld aus fossilen Energieträgern zurück.

Das neue Energie-Grundgesetz heißt so: Erneuerbare Energien werden immer wichtiger – fossil-atomare Energieträger immer unwichtiger. Deutschland, Europa, die Welt werden erneuerbar.

2015 produziert Österreich – dank der Wasserkraft - bereits mehr als 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen. Deutschland schaffte es von vier Prozent im Jahr 2.000 auf 33% im Jahr 2015. Weltweit konnte der Windstrom seit 2.000 verzehnfacht und der Solarstrom verhundertfacht werden. Eine fast unglaubliche Erfolgsgeschichte. Global wird bereits mehr Geld in erneuerbare Energie investiert als in die fossil-atomare.

E.on-Chef Johannes Theyssen hat vor einem Jahr versucht, sein altes Geschäftsmodell mit einem Trick zu retten. Ab 2016 sollten alle alten Kraftwerke – fossile und atomare – in eine neue Gesellschaft ausgegliedert werden. Nur die Erneuerbaren Energien sollten bei E.on bleiben. So sollte die Chance entstehen, Milliardenkosten für die alten Energieträger – zum Beispiel die Entsorgung des Atommülls – auf die Steuerzahler abzuwälzen. Das hat die Bundesregierung mit einem neuen Gesetz verhindert. Die Folgekosten bleiben dort, wo sie entstanden sind. Zumindest zunächst.

Die Süddeutsche Zeitung spricht von der "Rache der neuen Strategie". Theyssen steht jetzt wieder da, wo er vor einem Jahr stand: am Abgrund. Über 10.000 Mitarbeiter musste er schon entlassen. Die alten Strategen haben nicht im Schlaf damit gerechnet, dass die Erneuerbaren so rasch und unaufhaltsam auf die Siegesstraße kommen würden.

Die ökonomischen Vorteile der künftigen ökologischen Energieversorgung, wonach Sonne und Wind keine Rechnung schicken, konnten und wollten sie sich einfach nicht vorstellen. Sie hatten und haben ein Brett vor der Sonne und keinen Wind im Segel. Sie hatten sich nie vorstellen wollen, dass ihre alten zentralisierten Strukturen vom dezentralen Wandel einfach hinweggefegt werden.

Doch genau das machen die jetzt 27.000 Windkraftanlagen und die 1.4 Millionen Solarstromanlagen in Deutschland – dank des Erneuerbaren Energien-Gesetzes. Der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestags, Peter Ramsauer, sagte soeben auf der Weltwindkonferenz in Jerusalem: "Die Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten. Sie ist irreversibel."

Vor 15 Jahren haben fast alle konservativen Bundestagsabgeordneten im Bundestag gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz gestimmt. Heute feiern auch sie es als Erfolg. Nicht nur Peter Ramsauer in Jerusalem, sondern auch Angela Merkel auf der Weltklimakonferenz in Paris.

17 EU-Staaten und global etwa 70 haben das deutsche EEG in der Intention übernommen und arbeiten an einer Energiewende, deren Vorbild Deutschland ist. Hermann Scheer, Hans-Josef Fell und Michaele Hustedt sei Dank.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Energiekonzerne (22) | Eon (12) | RWE (55) | Energieerzeugung (14) | Aktienkurs (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963242







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.