Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EEG-Umlage für flexible Stromverbraucher

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

EEG-Umlage für flexible Stromverbraucher

17.11.15  09:30 | Artikel: 963251 | News-Artikel (Red)

EEG-Umlage für flexible StromverbraucherSchaut man sich den Graphen eines Elektroenzephalogramm an, dann erkennt man bei einem lebenden Menschen sehr viel Bewegung. Das fehlen jeglicher Gehirnaktivität zeigt sich bei dieser medizinischen Diagnostik als konstante, starre Linie.

Beim Erneuerbaren Energien Gesetz und dessen Umlage ist die Linie konstant über ein Jahr, was es sehr schwer macht einen anderen Nutzen als eine Kostenverteilung damit zu realisieren. Eine im Preis konstante EEG-Umlage verhindert die Schaffung von flexiblen Stromverbrauchern.

Die heutige EEG-Umlage ist daher dumm – die EEG Umlage des Strommarktes 2.0 ist noch dämlicher – und viele Ideen, die sich aus dem sogenannten dezentralen Leistungsmarkt ableiten schlicht weg unterirdisch.

Wie bekommt man Gehirnaktivität (auch bekannt als Intelligenz) in die EEG-Umlage?

In einer aktuellen Analyse beschreibt Enervis einige der Motivationen, gerade für flexible Verbraucher. Stromverbraucher, bei denen eine Unterbrechung der Versorgung nahezu egal ist – oder Verbraucher, bei denen auch eine kurzfristige Erhöhung der Leistungsaufnahme möglich ist. Elektroautos, Heizungen, Power-To-Gas – die heute bereits in der Fläche möglichen Applikationen, deren Einsatz sich allerdings auch rentieren muss. Es geht weniger um die Frage, wie man ein netzdienliches Verhalten dieser Geräte hin bekommt, als der organisatorische Rahmen, der als Werkzeug die EEG-Umlage verwendet. Ab dem Augenblick, bei dem der Beschaffungspreis (Erzeugungspreis), der im Börsenpreis ausgedrückt wird niedriger ist, als die Höhe der EEG-Umlage, kommt es zu einer Verzerrung.

“Die Verzerrung schlägt sich darin nieder, dass die betroffenen flexiblen Verbraucher Strom nicht so flexibel wie möglich und energiewirtschaftlich sinnvoll am Strommarkt beschaffen. Ihre Preisstellung für den Strombezug wird durch die Höhe der EEG-Umlage verzerrt, die Umlage stellt somit für diese flexiblen Verbraucher ein Flexibilisierungshemmnis dar. So führt beispielsweise die Belastung eines Elektroheizkessels mit der EEG-Umlage von rd. 60 €/MWh dazu, dass dieser Strom erst bei unter -80 €/MWh am Strommarkt einkauft. D.h. der Elektroheizer wird erst dann eingesetzt, wenn zuvor bereits Windmengen aus dem Marktprämienmodell marktgeführt abgeregelt wurden. Ohne EEG-Umlage würde der Elektroheizkessel Strom ab -20 €/MWh beziehen und damit bereits die Abregelung von Windkraftanlagen vermeiden.” (enervis)

Negative Preise, oder sehr niedrige Preise müssen Anreize bieten, damit der Stromverbrauch selbst zum Geschäftsmodell wird. Der Elektroheizer ab Beispiel von Enervis, der Bitcoin-Miner welcher eine Power-2-Money Umwandlung vornimmt und in Form einer virtuellen Währung die Energie für einen späteren Zeitpunkt zwischenspeichert. Beide Modelle gehen nicht auf, wenn die EEG-Umlage nicht flexibilisiert werden kann.
“Die einfachste Form der Ausgestaltung der obigen Regelung wäre die Aufnahme eines zusätzlichen Privilegierungstatbestandes in das EEG. Hier könnten unterschiedliche flexible Verbraucher erfasst werden. (5) Die Auswahl und Abgrenzung der betroffenen Verbraucher wäre zu diskutieren. Ein solches Vorgehen hätte den Vorteil, dass hierdurch robust ein sinnvoller Anlageneinsatz auf den unterschiedlichen Strommärkten (day-ahead / intra-day / Regelenergie / potenziell auch Redispatch) sichergestellt wird.”

Sinnvoll, und realisierbar. Der kleine Stromkunde wird sich hieran wenig freuen können. Die Analyse von Enervis erinnert sehr stark an die Vorschläge, die uns von Fraunhofer und Agora-Energiewende bereits bekannt sind. Die Börse wird als Richtschnur verwendet, die Knappheit über den Preis augestalten soll. Die Formulierung “potenziell auch Redispatch” deutet im Text bereits darauf hin, dass man den großen Design-Fehler einer Börsenorientierten EEG-Umlage sieht. Die Analysten hätten besser mehr Grundlagen für die Flexibilisierung geschaffen, als den Ausblick auf eine Lösung zu geben, die dem Stromkunden im Ende teuer zu stehen kommen würde.

An einer Börse funktioniert die Preisbildung nur dann, wenn ein möglichst großes Handelsvolumen vorliegt. Der Trend geht daher zu einer möglichst großen Preiszone, die an ihren Grenzen auch noch mit anderen Ländern gekoppelt wird. Deutschland und Österreich bilden eine Preiszone, welche mit vielen Nachbarn über PCR gekoppelt wurde. Große Gebiete mit gleichem Preis verursachen allerdings die sogenannten Redispatches, eine Maßnahme des Engpassmangements der Netzbetreiber. Der Traum von der Kupferplatte ist ein Traum und nicht das Ergebnis von Gehirnaktivität.

Der Gründstromindex (GSI) geht generell einen anderen Weg, denn er beschreibt lediglich ein Verfahren zur Findung lokaler, stündlicher Überschüsse/Unterdeckungen. Durch des GSI würde es möglich sein die EEG-Umlage für bestimmte Verbraucher flexibel zu gestalten, wobei sichergestellt werden kann, dass im Jahresverlauf dennoch die gesamten über die Umlage zu erzielenden Einnahmen generiert werden.

Beitragsbild:
By Petter Kallioinen (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | EEG

Schlagworte:

Stromverbraucher (18) | EEG Umlage (4) | Versorgung (78) | Preis (44) | Regelenergie (12) | Redispatch (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963251







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.