Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Endlich! Der fälschungssichere Zwanziger kommt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Endlich! Der fälschungssichere Zwanziger kommt

18.11.15  08:47 | Artikel: 963253 | News-Artikel (e)

Endlich! Der fälschungssichere Zwanziger kommtNur noch sieben Mal schlafen... Dann kommt die neue Zwanzig-Euro-Banknote aus dem Geldautomaten. Und: Sie ist sicherer denn je! Schließlich handelt es sich um einen der meist gefälschten Geldscheine (auch wenn das Falschgeldaufkommen in Deutschland auf einem niedrigen Niveau bleibt).

Jetzt werden die alten - noch im Umlauf befindlichen - 3,3 Milliarden 20-Euro-Scheine sukzessive durch den Neuzugang aus der Europa-Serie ersetzt. Dieser hat noch mehr Sicherheitsmerkmale, als die schon eingeführten fünf- und 10-Euro-Banknoten. Besonders das neue Sichtfenster mit dem Antlitz der Göttin Europa, das transparent im Gegenlicht erscheint, soll den Fälschern das Leben schwer machen.

4,3 Milliarden der neuen Scheine sind gedruckt, mit Glück können Sie schon am 25. November einen von ihnen in den Händen halten. Wie aber erkennen Sie, ob eine Banknote echt ist, oder nicht? Am besten suchen Sie sich gleich mehrere Merkmale aus, die Sie mit dem Prinzip "Sehen, Fühlen, Kippen" diskret überprüfen. Sehen Sie sich den Geldschein, den Sie, beispielsweise an der Supermarktkasse, als Wechselgeld bekommen, genau an.

Hat er ein Hologramm, trägt er die neue Smaragdzahl auf der Vorderseite unten links (nur die Banknoten der Europa-Serie), erscheint die Göttin Europa als Wasserzeichen, wenn Sie den Schein gegen das Licht halten? Fühlen Sie. Jeder von uns kennt das Gefühl von Geld in der Hand. Das Papier ist griffig und fest. Fahren Sie mit Daumen und Zeigefinger über die erhabenen Abkürzungen des EZB-Schriftzuges. Kippen Sie den Schein kurz. Wandert der Lichtstreifen über die Smaragdzahl? Changiert das Hologramm, erscheint die Europa im neuen, transparenten Sichtfenster?

xxx

xxx


Wenn Sie sich unsicher sind, verweigern Sie die Annahme der Banknote. Kommt Ihnen eine Banknote komisch vor, die sich bereits in Ihrem Portemonnaie befindet, fragen Sie bei Ihrer Hausbank nach. Wenn Sie Falschgeld in die Hände bekommen, sollten Sie sofort die Polizei rufen. Geben Sie das Geld auf keinen Fall weiter. Sie können sich strafbar machen. Auch wenn es für Falschgeld keinen Ersatz gibt.

Und was ist mit Ticket- und Parkscheinautomaten? Nehmen die die neue Banknote schon an? Ja, die Unternehmen hatten seit dem Frühjahr Zeit, ihre Geräte auf die neue Banknote einzustellen.


Andere Artikel zum Thema:

30.04.13: Die neue 5-€-Banknote - Ab 2. Mai 2013 im Umlauf
14.01.14: Der neue 10-Euro-Schein kommt - So erkennen Sie Falschgeld



(Quelle: Bundesverband deutscher Banken e.V. (BdB))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Geld

Schlagworte:

Banknote (5) | Falschgeld (2) | 20-Euro-Schein | Europa-Serie (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963253







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …