Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromnetzausbau - damit die Energiewende gelingt Fakten und Hintergründe zum Netzentwicklungsplan

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromnetzausbau - damit die Energiewende gelingt Fakten und Hintergründe zum Netzentwicklungsplan

20.11.15  10:33 | Artikel: 963267 | News-Artikel (e)

Stromnetzausbau - damit die Energiewende gelingt Fakten und Hintergründe zum NetzentwicklungsplanDeutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens 50 Prozent seines Strombedarfs mit Erneuerbaren Energien abzudecken. Damit die Energiewende jedoch gelingt, muss das Stromnetz ausgebaut werden. Im Netzentwicklungsplan (NEP) wird festgelegt, wo und wie viel. Der NEP für das Jahr 2024 wurde von der Bundesnetzagentur bereits bestätigt. Für den NEP 2025 hat die Öffentlichkeit noch bis zum 13. Dezember 2015 die Chance, Stellung zu nehmen. Worum es geht und was genau das bedeutet, erklärt Dr. Peter Ahmels, Leiter des Bürgerdialog Stromnetz.

Was ist der Netzentwicklungsplan (NEP) überhaupt?

Regelmäßig entwickeln Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) einen sogenannten Szenariorahmen. Darin treffen sie Annahmen, wie und wo sich Stromerzeugung und -verbrauch in den kommenden Jahren entwickeln werden, wenn mehr und mehr Erneuerbare Energien im Netz sind. Auf dieser Grundlage berechnen die ÜNB anschließend, wo das Stromnetz verstärkt werden muss. Der NEP 2024 zeigt also die aus ihrer Sicht notwendigen Maßnahmen bis zum Jahr 2024 auf, um eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten.

Mit Hilfe öffentlicher Konsultationen sowie unabhängiger, wissenschaftlicher Institute hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) die Notwendigkeit jeder einzelnen Maßnahme überprüft. Dabei erreichen nicht alle Maßnahmen die erforderlichen Mindestkriterien. Danach bestätigt die BNetzA den NEP. Er bildet so - gemeinsam mit einem Umweltbericht der BNetzA - die Grundlage für das vom Bundestag zu verabschiedende Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG).

Welche Maßnahmen sind laut NEP bis 2024 notwendig?

63 der 92 vorgeschlagenen Maßnahmen wurden von der BNetzA als notwendig bestätigt. Danach müssen insgesamt 2.750 km Leitungen neu gebaut und weitere 3.050 km verstärkt oder durch andere technische Maßnahmen optimiert werden. Die meisten Maßnahmen waren bereits im letzten NEP enthalten. Dass es nun noch mehr geworden sind, liegt vor allem daran, dass die Menge der Erneuerbaren Energien immer weiter zunimmt.



Stehen die Trassenverläufe mit dem NEP 2024 nun fest?

Der NEP beinhaltet noch keine konkreten Trassenverläufe, sondern definiert nur die Anfangs- und Endpunkte von zukünftigen Leitungsverbindungen. Bei einer der großen Gleichstromverbindungen, dem sogenannten "Korridor D" (Maßnahme D18), wurden im NEP 2024 neue Punkte definiert. Statt von Lauchstädt nach Meitingen soll die Leitung nun von Wolmirstedt nach Gundremmingen geführt werden. Die BNetzA vermerkt hier zusätzlich, dass aus netztechnischer Sicht auch der Endpunkt Isar/Landshut denkbar wäre. Die Entscheidung liegt nun beim Bundestag.

Wurden im NEP 2024 auch potenzielle Auswirkungen auf die Umwelt untersucht?

Die potenziellen Umweltauswirkungen der einzelnen Projekte wurden im dazugehörigen Umweltbericht untersucht. Da aufgrund politischer Vorgaben die Erdverkabelung auf bestimmten Strecken einen höheren Anteil bekommen soll, wurden deren mögliche Auswirkungen zusätzlich überprüft, dies insbesondere bei den großen Nord-Süd-Korridoren "Suedlink" und "Korridor D".

Wurde die Öffentlichkeit einbezogen?

Einwände von Bürgerinnen und Bürgern, aber auch von Vereinigungen und Trägern öffentlicher Belange wurden von der BNetzA sorgfältig und umfassend geprüft. Die eingereichten Stellungnahmen wurden somit bei der Bestätigung des NEP 2024 berücksichtigt und werden erstmalig auch in den jeweiligen Projektsteckbriefen aufgeführt und beantwortet. Auch Erläuterungen zu häufig gestellten Fragen finden sich im genehmigten NEP.

Für den ersten Entwurf des NEP 2025 hat die Öffentlichkeit noch bis zum 13. Dezember 2015 Zeit, Stellung zu nehmen.

Welche Auswirkungen hat die Bestätigung des NEP 2024?

Auch die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vom August 2014 (EEG 2014) und die Beschlüsse der Koalitionsspitzen vom Juli 2015 gingen in den genehmigten NEP 2024 ein. Ebenfalls Berücksichtigung fanden der Beschluss zu einem geringeren Offshore-Windkraft-Ausbau sowie eine Abschaltung von Windenergieanlagen an einigen Stunden im Jahr. Mit der Bestätigung des NEP 2024 können die weiteren Planungen der Netzbetreiber nun auf einer aktualisierten Grundlage erfolgen. Durch die transparente Darstellung und Beantwortung der Stellungnahmen seitens der BNetzA sind Entscheidungen leichter als bisher nachvollziehbar. Rechtssicher geplant werden kann aber erst, wenn die Maßnahmen des NEP auch in das BBPlG aufgenommen worden sind. Ein neues BBPlG tritt voraussichtlich 2016 in Kraft.




(Quelle: Bürgerdialog Stromnetz)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Stromnetz

Schlagworte:

Stromnetzausbau (7) | Netzentwicklungsplan (18) | NEP (14) | Strombedarf (5) | Ausbau (80) | Trassen (11) | HGÜ (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963267







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.