Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Forscher kritisieren Klimaschutzpläne der Teilnehmer des Pariser Klimagipfels

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Forscher kritisieren Klimaschutzpläne der Teilnehmer des Pariser Klimagipfels

25.11.15  12:00 | Artikel: 963283 | News-Artikel (e)

Forscher kritisieren Klimaschutzpläne der Teilnehmer des Pariser KlimagipfelsKurz vor dem Auftakt der Paris Weltklimakonferenz kritisieren Forscher und Umweltschützer die Klimaschutzbeiträge zahlreicher Teilnehmerstaaten zum Gipfel.

Viele dieser «Intended Nationally Detemerined Contributions» (INDCs) seien «so vage formuliert, dass sie womöglich auf Dauer keinen Bestand haben», sagt Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Wochenzeitung DIE ZEIT.

In Paris verhandeln Vertreter von fast 200 Staaten von Montag an über ein globales Klimaabkommen. Die freiwilligen Beiträge, welche die Nationen beim Uno-Klimasekretariat eingereicht haben, sind ein wichtiger Bestandteil dieses geplanten Vertrages.

"Manche Nationen setzen viel Zahlenkosmetik ein, andere halten ihre Ankündigungen bewusst vage", so Niklas Höhne, Leiter des NewClimate Institute. Das Kölner Klimaberatungshaus hat gemeinsam mit drei anderen Forschungseinrichtungen die INDCs aller großen Staaten im Projekt 'Climate Action Tracker' untersucht. Dabei kam heraus:

Die bisher eingereichten Beiträge von mehr als 145 Nationen und der EU dürften nicht genügen, um die durchschnittliche globale Erwärmung unterhalb der anvisierten Zwei-Grad-Grenze zu halten. Das UNO-Klimasekretariat warnte schon kürzlich in einer Analyse, die INDCs würden wohl "nicht ausreichen, um bis 2025 und 2030 den Aufwärtstrend der weltweiten Emissionen umzukehren". Vielmehr werde der weltweite Kohlendioxid (CO2)-Ausstoß in den kommenden 15 Jahren um 11 bis 23 Prozent steigen.

Regine Günther, Leiterin Energie- und Klimapolitik des WWF Deutschland, spricht von "Zahlenspielereien" einiger Nationen. So versprechen große Treibhausgas-Verursacher wie Russland, Japan oder die USA in ihren eingereichten Klimaplänen, die nationalen Emissionen bis 2030 um 26, 28 oder gar 30 Prozent zu senken. Bei genauerem Hinsehen aber zeigt sich: oft schönen die Regierungen ihre Zahlen mithilfe statistischer Tricks. So wählen die USA als Vergleichsjahr für den Verlauf ihrer Emissionen nicht wie einst üblich 1990, sondern 2005 - und Japan 2013. In diesen Jahren hatten beide Staaten jeweils extrem hohe CO2-Emissionen.




(Quelle: zeit.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Klimawandel | Veranstaltung

Schlagworte:

Klimaschutzpläne (4) | Weltklimakonferenz (3) | Klimaschutzbeiträge | INDCs | Zahlenspielereien




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963283







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.