Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und Türkei

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und Türkei

26.11.15  09:56 | Artikel: 963286 | News-Artikel (Red)

Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und TürkeiEine Zeit lang schien es ruhig um die machtpolitischen Fragen der konventionellen Energien. Die EU hatte zwischen Ukraine und Russland einen Gasvertrag vermittelt, der bis März nächsten Jahres eine sichere Gasversorgung der Ukraine zu ermöglichen schien.

Mit der Ankündigung des Gaslieferstopps durch Gazprom ist erneut schlagartig bewusst geworden, dass die Abhängigkeit, wie sie fossile und atomare Energielieferungen automatisch nach sich ziehen, auch machtpolitische Handlungsfelder öffnen, die eben auch vielfach genutzt werden.

Aktueller Auslöser war die Sprengung von Stromleitungen, die die Krim in einen Stromausfall stürzte. Es zeigte sich, dass die Krim eben viel zu wenige Wind-, Solar- und Bioenergieanlagen hat, um die heimische Stromversorgung sicherzustellen und so unabhängig von solchen Zerstörungen zu sein.

Nun hat Gazprom offensichtlich als Reaktion darauf den Stopp der Gaslieferungen in die Ukraine angekündigt. Erstaunlicherweise hat die ukrainische Regierung darauf gelassen reagiert und angekündigt, ihre Gasversorgung anderweitig sicher zu stellen. Wie aber im tiefen Winter die EU an die Ukraine Gas liefern soll, ist das Rätsel der ukrainischen Regierung. Jedenfalls waren bei den letzten Abschaltungen in ganz Südosteuropa erhebliche Gasausfälle im tiefen Winter die Folge. Schon beeilt sich die EU Kommission zu beschwichtigen, dass keine Gefahr für die EU Gasversorgung bestehe. Doch dies ist blanke Rhetorik, die nichts nützen wird, wenn Gazprom die Gaslieferungen im tiefen Winter tatsächlich über Monate hinweg einstellen wird.

Erneut zeigen sich die Fehler einer Energiepolitik, die in Europa und der Ukraine eher auf das Ausbremsen der heimischen Erneuerbaren Energien setzt, statt sich mit einem beschleunigten Ausbau unabhängiger von russischen Energielieferungen zu machen.

Auch im türkisch-russischen Konflikt nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeuges scheint sich Energie als machtpolitisches Mittel anzubahnen. Es wird bereits spekuliert, dass Russland die Finanzierung und Lieferung der neuen Atomkraftwerke in die Türkei, ebenso wie die Pläne zum Neubau von Gaspipelines einstellen könnte. Die Türkei wäre gut beraten, diesen Schritt selbst sofort aktiv zu vollziehen und stattdessen endlich auf eine schnelle Ausbaustrategie mit Erneuerbaren Energien zu setzen. Dies käme sowieso billiger als die Atom- und Gasinvestitionen.

In meiner Rede vor kurzem in Istanbul auf der Jahrestagung der türkischen Elektroingenieure hatte ich viel Zustimmung für meine diesbezüglichen Vorschläge geerntet. Ich werde versuchen diese Vorschläge nun auch der türkischen Regierung näher zu bringen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | international

Schlagworte:

Energie (1387) | Ukraine (5) | Türkei | Gazprom | Gaslieferstopps | Militärflugzeuge | Abschuss




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963286







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.