Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und Türkei

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und Türkei

26.11.15  09:56 | Artikel: 963286 | News-Artikel (Red)

Fell: Energie schlagartig wieder im weltpolitischen Mittelpunkt: Ukraine und TürkeiEine Zeit lang schien es ruhig um die machtpolitischen Fragen der konventionellen Energien. Die EU hatte zwischen Ukraine und Russland einen Gasvertrag vermittelt, der bis März nächsten Jahres eine sichere Gasversorgung der Ukraine zu ermöglichen schien.

Mit der Ankündigung des Gaslieferstopps durch Gazprom ist erneut schlagartig bewusst geworden, dass die Abhängigkeit, wie sie fossile und atomare Energielieferungen automatisch nach sich ziehen, auch machtpolitische Handlungsfelder öffnen, die eben auch vielfach genutzt werden.

Aktueller Auslöser war die Sprengung von Stromleitungen, die die Krim in einen Stromausfall stürzte. Es zeigte sich, dass die Krim eben viel zu wenige Wind-, Solar- und Bioenergieanlagen hat, um die heimische Stromversorgung sicherzustellen und so unabhängig von solchen Zerstörungen zu sein.

Nun hat Gazprom offensichtlich als Reaktion darauf den Stopp der Gaslieferungen in die Ukraine angekündigt. Erstaunlicherweise hat die ukrainische Regierung darauf gelassen reagiert und angekündigt, ihre Gasversorgung anderweitig sicher zu stellen. Wie aber im tiefen Winter die EU an die Ukraine Gas liefern soll, ist das Rätsel der ukrainischen Regierung. Jedenfalls waren bei den letzten Abschaltungen in ganz Südosteuropa erhebliche Gasausfälle im tiefen Winter die Folge. Schon beeilt sich die EU Kommission zu beschwichtigen, dass keine Gefahr für die EU Gasversorgung bestehe. Doch dies ist blanke Rhetorik, die nichts nützen wird, wenn Gazprom die Gaslieferungen im tiefen Winter tatsächlich über Monate hinweg einstellen wird.

Erneut zeigen sich die Fehler einer Energiepolitik, die in Europa und der Ukraine eher auf das Ausbremsen der heimischen Erneuerbaren Energien setzt, statt sich mit einem beschleunigten Ausbau unabhängiger von russischen Energielieferungen zu machen.

Auch im türkisch-russischen Konflikt nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeuges scheint sich Energie als machtpolitisches Mittel anzubahnen. Es wird bereits spekuliert, dass Russland die Finanzierung und Lieferung der neuen Atomkraftwerke in die Türkei, ebenso wie die Pläne zum Neubau von Gaspipelines einstellen könnte. Die Türkei wäre gut beraten, diesen Schritt selbst sofort aktiv zu vollziehen und stattdessen endlich auf eine schnelle Ausbaustrategie mit Erneuerbaren Energien zu setzen. Dies käme sowieso billiger als die Atom- und Gasinvestitionen.

In meiner Rede vor kurzem in Istanbul auf der Jahrestagung der türkischen Elektroingenieure hatte ich viel Zustimmung für meine diesbezüglichen Vorschläge geerntet. Ich werde versuchen diese Vorschläge nun auch der türkischen Regierung näher zu bringen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | international

Schlagworte:

Energie (1388) | Ukraine (5) | Türkei | Gazprom | Gaslieferstopps | Militärflugzeuge | Abschuss




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963286







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.