Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

LichtBlick-Weihnachtsumfrage: Deutsche festlich wie nie 9 Milliarden Lichtlein brennen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










LichtBlick-Weihnachtsumfrage: Deutsche festlich wie nie 9 Milliarden Lichtlein brennen

27.11.15  10:26 | Artikel: 963292 | News-Artikel (e)

LichtBlick-Weihnachtsumfrage: Deutsche festlich wie nie 9 Milliarden Lichtlein brennenLichterketten, leuchtende Engel und Fensterbilder haben dieses Jahr Hochkonjunktur. Denn die Deutschen planen ihr Weihnachtsfest 2015 so festlich wie noch nie.

Etwa neun Milliarden Lichtlein werden in diesem Winter Wohnzimmer, Balkone und Vorgärten festlich erhellen. Das ist die höchste Zahl an Leuchtmitteln sei der ersten jährlichen LichtBlick-Weihnachtsumfrage 2011.


Für die mittlerweile 5. LichtBlick-Weihnachtsumfrage hat das Marktforschungsinstitut YouGov im November 2.000 Verbraucherinnen und Verbraucher befragt.

Gegenüber dem Vorjahr steigt die Zahl der Weihnachtslämpchen um drei Milliarden - ein Plus von 53 Prozent. Damit kehrt sich der rückläufige Beleuchtungs-Trend der letzten Jahre um.

Die Festtagsbeleuchtung wird in den kommenden Wochen etwa 760 Millionen Kilowattstunden Strom schlucken. Das entspricht dem Jahresverbrauch einer Großstadt mit 250.000 Haushalten. Die Energiekosten belaufen sich auf rund 220 Millionen Euro.

Die meisten Bundesbürger wünschen sich auch von ihren Städten und Gemeinden, dass diese öffentliche Plätze in der Adventszeit üppig illuminieren. Für 82 Prozent der Bundesbürger gehört eine umfangreiche Beleuchtung zur Adventszeit dazu. Nur 13 Prozent halten das für überflüssig. Ihrer Meinung nach wird so nur Energie und Geld verschwendet.



"Die Deutschen wollen es in diesem Jahr offenbar besonders gemütlich haben. Damit steigt aber auch die Stromrechnung. In der Weihnachtszeit fällt die Hälfte der Jahres-Stromkosten für Beleuchtung an. Strom lässt sich vor allem mit dem Einsatz von LED-Lichtern sparen", sagt Ralph Kampwirth, Sprecher von LichtBlick.

LichtBlick empfiehlt Verbrauchern deshalb, herkömmliche Lichterketten gegen umweltfreundliche und sparsame Alternative wie LED-Lichterketten zu ersetzen. Sie senken den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent. Außerdem rät das IT- und Energieunternehmen dazu, die Weihnachtsbeleuchtung erst anzuschalten, wenn es dunkel ist. Im Innenraum können traditionelle Kerzen elektrische Lichterketten und Leuchtdekorationen ersetzen und für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen.




(Quelle: LichtBlick SE)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Studie | Stromkosten

Schlagworte:

Umfrage (126) | Weihnachtslämpchen (2) | Festtagsbeleuchtung (2) | Lichterketten (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963292







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.