Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreisumfrage - Anteil Abgaben, Umlagen und Steuern kaum bekannt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreisumfrage - Anteil Abgaben, Umlagen und Steuern kaum bekannt

30.11.15  09:30 | Artikel: 963298 | News-Artikel (e)

Strompreisumfrage - Anteil Abgaben, Umlagen und Steuern kaum bekannt84,9% aller Befragten haben in einer repräsentativen Umfrage der Stadtwerke Flensburg gesagt, dass sie den Anteil der staatlichen Abgaben, Umlagen und Steuern an ihrem Strompreis nicht kennen.

Bei Frauen und jüngeren Befragten lag dieser Wert sogar bei 90%. Von den 16% Umfrageteilnehmern, die angeben, die Höhe zu kennen, schätzen 74%, dass es maximal die Hälfte des Gesamtpreises ist. Der staatliche Strompreisanteil inklusiv der staatlich regulierten Entgelte ist in den letzten Jahren ständig gestiegen und liegt inzwischen bei über 50%.

Obwohl der staatliche Prozentsatz damit den Hauptteil des Strompreises ausmacht und der größte Preistreiber ist, scheint dies bei vielen Verbrauchern noch nicht angekommen zu sein.

Interessant sind auch die Aussagen der Verbraucher zur Ausgabebereitschaft für ihren Strom. So sind die Befragten durchschnittlich bereit, maximal 59 Euro monatlich für ihren Strom zu bezahlen. Je größer der Haushalt, desto größer auch die Zahlungsbereitschaft. Single-Haushalte haben im Schnitt ein maximales Budget von 42 Euro, 2-Personen-Haushalte von 59 Euro und Haushalte mit drei oder mehr Personen sind durchschnittlich bereit 69 Euro für Strom zu bezahlen.

Diese Informationen stammen aus einer Umfrage der Stadtwerke Flensburg. Der norddeutsche Energieversorger hat das Marktforschungsinstitut Innofact AG beauftragt, die deutsche Bevölkerung in regelmäßigen Abständen zu interessanten Fragen im Bereich "Strom" und "Energie" zu befragen. Mit einer Stichprobengröße von rund 1.200 befragten Personen ist die Umfrage repräsentativ und belastbar.

Stadtwerke Flensburg Geschäftsführer Maik Render erläutert die Gründe für die Befragung: "Für unser Geschäft und unsere Arbeit benötigen wir belastbare Informationen darüber, wie unsere Kunden denken und sich der Markt entwickelt. Da viele dieser Informationen auch für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse sind, haben wir uns entschieden, diese Ergebnisse zu veröffentlichen und an die Medien zu kommunizieren."


Rechner: Strombestandteile berechnen




(Quelle: stadtwerke-flensburg.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strompreis | Medien

Schlagworte:

Strompreisumfrage | Abgaben (4) | Umlagen (7) | Steuern (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963298







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.