Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fuchs/Pfeiffer: Kraft-Wärme-Kopplung leistet wichtigen Beitrag zur Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fuchs/Pfeiffer: Kraft-Wärme-Kopplung leistet wichtigen Beitrag zur Energiewende

03.12.15  09:15 | Artikel: 963307 | News-Artikel (e)

Fuchs/Pfeiffer: Kraft-Wärme-Kopplung leistet wichtigen Beitrag zur EnergiewendeEnergiegesetze schaffen Planungssicherheit für Kraft-Wärme-Kopplung und Leitungsbau

Am Mittwoch hat der Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages zwei wichtige energiepolitische Vorhaben beschlossen, das Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus und die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK). Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher, Joachim Pfeiffer:

Michael Fuchs: "Die Kraft-Wärme-Kopplung ist und bleibt eine wichtige Effizienztechnologie. Anders als Wind- und Solarstrom helfen KWK-Anlagen nicht nur beim Klimaschutz sondern sorgen auch für mehr Versorgungssicherheit. Darum sind wir beim KWK-Ausbauziel auch ehrgeiziger und längerfristiger orientiert als die Bundesregierung. Klar ist für uns: sowohl öffentliche als auch industrielle KWK sind wertvoll. Daher halten wir uns auch die Option offen, ab 2017 die industrielle KWK stärker zu fördern, wenn dies erforderlich sein sollte, um die Wirtschaftlichkeit der Anlagen zu sichern. Wichtig ist auch, dass wir für Klein-KWK-Anlagen die Förderbedingungen verbessert haben."

Joachim Pfeiffer: "Der Energieleitungsbau muss zügig vorankommen, daran führt kein Weg vorbei. Denn der Ausbau der erneuerbaren Energien führt dazu, dass die Netzengpässe in Deutschland zunehmen. Allein die sogenannten Redispatch-Kosten, die den Stromkunden durch nicht eingespeisten Windstrom entstehen, nähren sich in diesem Jahr der Milliardengrenze, Tendenz weiter steigend.

Das neue Energieleitungsausbaugesetz erweitert die Möglichkeiten für eine Erdkabelverkabelung von Höchstspannungsleitungen. Damit soll eine größere Akzeptanz in der Bevölkerung erreicht werden. Für die neuen großen Gleichstromtrassen gilt ein Erdkabelvorrang. Klar ist aber auch, dass Erdkabel im Wechselstrombereich auf wenige Pilotprojekte begrenzt werden müssen, denn es gibt hier noch zu viele ungeklärte Fragen. Diese betreffen unter anderem erhebliche technische Unsicherheiten, lange Reparaturzeiten, einen hohen Flächenverbrauch, exorbitant höhere Kosten sowie eine maximal halb so lange Lebensdauer im Vergleich zu Überlandleitungen. Letztendlich gilt: Wer A sagt, muss auch B sagen. Wer die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien will, muss auch für den notwendigen Netzausbau sein."




(Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | Infrastruktur | Energieppolitik

Schlagworte:

Stromnetze (33) | Hochspannungsgleichstromleitungen (4) | Verteilnetzausbau (5) | Ausbau (80) | KWK (4) | Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963307







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.