Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Freie Wähler: Bayern braucht keine Mega-Stromtrassen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Freie Wähler: Bayern braucht keine Mega-Stromtrassen

04.12.15  09:15 | Artikel: 963310 | News-Artikel (e)

Freie Wähler: Bayern braucht keine Mega-StromtrassenDie umstrittenen Stromtrassen SuedLink und Südostpassage nach Bayern werden nicht fertig sein bis zur Abschaltung der Kernkraftwerke im Jahr 2022. Trotzdem ist die Versorgungssicherheit Bayerns sichergestellt.

Deshalb stellt der Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag, Hubert Aiwanger, die klare Forderung auf: "Stopp für SuedLink und Südostpassage, die sowieso nicht realisierbar sind. Stattdessen die nächsten zehn Jahre nutzen, um dezentrale Alternativen auszubauen, von Kraft-Wärme-Koppelung bis Erneuerbare Energien!"

Aiwangers Forderung nach dem Trassenstopp wird untermauert durch eine Stellungnahme der Staatsregierung. Im Rahmen einer Anfrage Aiwangers zum Plenum schreibt die Staatsregierung, dass aufgrund der bestehenden und geplanten Gaskraftkapazitäten "die Versorgungssicherheit auch nach Abschaltung der Kernkraftwerke gewährleistet ist". Die Frage, ob denn die Staatsregierung an die Fertigstellung der Stromtrassen bis 2022 glaube, wurde unbeantwortet gelassen - was auch eine Antwort sei, so der Fraktionschef.

Aiwanger: "Jahrelang wurde den Bürgern in Bayern eingeredet, ohne SuedLink und Südostpassage würden nach dem Abschalten der Kernkraftwerke die Lichter ausgehen. Das war offenbar gelogen. Wir müssen die vom Trassenbau betroffenen Regionen in Unterfranken und Oberfranken über die Oberpfalz bis nach Niederbayern/Landshut und Oberbayern/Erding vor diesem Irrsinn schützen. Egal ob 70 Meter hohe Strommasten oder 20 bis 30 Meter breite Erdkabeltrassen, auf denen massive Nutzungseinschränkungen für die Land- und Forstwirtschaft eintreten würden: Diese Trassen müssen verhindert werden, weil sie unnötig sind!"




(Quelle: Freie Wähler (BY))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Kraftwerke | Landespolitik

Schlagworte:

Bayern (52) | Stromtrassen (15) | SuedLink (7) | Südostpassage




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963310







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …