Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Unternehmensberater-Umfrage: Deutsche Manager handeln immer unmoralischer

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Unternehmensberater-Umfrage: Deutsche Manager handeln immer unmoralischer

06.12.15  11:30 | Artikel: 963317 | News-Artikel (e)

Unternehmensberater-Umfrage: Deutsche Manager handeln immer unmoralischer
Der Unternehmerkult von früher
ist nicht mehr das was er mal
war. Handschlag und Wort
zählen nicht mehr wirklich.
In deutschen Betrieben wird immer verwerflicher gehandelt, sagen 53 % der Unternehmensberater - Realitätsverlust von Vorständen und Geschäftsführern ist häufigste Ursache für Unehrlichkeit - Offene Unternehmenskultur und Kritikfähigkeit bieten effektivsten Betrugsschutz.

Ehrlichkeit, Moral und Integrität nehmen in deutschen Unternehmen ab. Das sagen 53 % der deutschen Unternehmensberater im aktuellen Consulting-Barometer der Personalberatung LAB & Company. Der VW-Skandal sei lediglich ein Symptom für ein immer unmoralischeres Verhalten in der Wirtschaft.

Als wesentlichen Grund für diesen Trend nennen die Berater vor allem einen Realitätsverlust von Vorständen und Geschäftsführern (69 %). Dieser führe häufig zu unerfüllbaren Zielvorgaben. "Diese Vorgaben werden nach unten durchgereicht, ohne zu bedenken, wie sie umgesetzt werden sollen. Es zählt nur das Ergebnis, nicht der Weg dorthin", erläutert einer der Teilnehmer. Weitere Ursachen für den Moralverfall sind nach dem Urteil der Berater insbesondere steigender Druck durch Shareholder (61 %) sowie durch den globalisierten Wettbewerb (57 %).

Als besonders wirksame Möglichkeiten, um Manipulationen und Betrügereien zu bekämpfen, nannten 78 % der Berater eine Unternehmenskultur, die Kritik und Widerspruch akzeptiere. "In einer angsterfüllten Unternehmenskultur bleibt Ehrlichkeit zwangsläufig auf der Strecke", sagt Marcel Ramin Derakhchan, Managing Partner von LAB & Company. Das Problem beginne oft an der Spitze: "Viele Chefsessel sind heute keine Schleudersitze mehr, sondern Abschussrampen." Aufsichtsräte seien stärker gefordert, langfristige Führungsansätze zu unterstützen und Führungskräfte auch unter dem Gesichtspunkt moralischer Integrität auszuwählen, so Derakhchan.

LAB befragte die Consultants auch, inwiefern die zunehmende Digitalisierung Unehrlichkeit fördere. Hierin sah jedoch nur eine klare Minderheit der Befragten eine wesentliche Ursache, etwa aufgrund besserer Vertuschungsmöglichkeiten (17 %) oder einer höheren Anonymität von Geschäftsbeziehungen (27 %).

Besonders für Manipulationen und Betrug gefährdet sind nach Ansicht der Consultants Banken (78 %), Versicherungen (52 %), die Automobilindustrie (44 %) und die Energiewirtschaft (36 %).

Weitere Ergebnisse des 3. LAB Consulting-Barometers unter www.labcompany.net




(Quelle: LAB & Company)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Unternehmen

Schlagworte:

Realitätsverlust | Vorstände | Geschäftsführer (4) | Betrugsschutz | Ehrlichkeit | Moral (3) | Integrität (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963317







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.