Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar zur Fluggastdatenrichtlinie und die Totalüberwachung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Kommentar zur Fluggastdatenrichtlinie und die Totalüberwachung

07.12.15  08:30 | Artikel: 963320 | News-Artikel (Red)

Kommentar zur Fluggastdatenrichtlinie und die TotalüberwachungDas Fluggastdaten erfasst werden ist in manchen Bereichen durchaus sinnvoll. Damit ließe sich unter Umständen der Weg von verschiedenen «bösen Buben» international nachverfolgen.

Doch wenn man im Reisebüro in Zukunft seine Kreditkarten- und Telefonnummern und seine eMailadresse angeben muss, dann sollte für den Normalbürger eher Schluss mit Lustig sein.


Name, Anschrift, eMailadressen, Kreditkartennummern, Telefonnummern, Bankverbindungen, das bestellte Essen auf dem Flug, ... insgesamt 42 verschiedene Daten pro Fluggast sollen in Zukunft gespeichert werden. Da macht man sich wohl schon verdächtig, wenn man Geflügel anstatt Schweinefleisch bestellt. Ob auch die Vorliebe für bestimmte Arten von Unterwäsche gespeichert werden soll, ist bislang noch ungeklärt.

Das Ganze wird natürlich wieder mal mit Terrorismus begründet, obwohl Frankreich gezeigt hat, das exzessive Datensammlungen rein gar nichts bringen.

Dahinter steckt wohl wieder einmal mehr die Absicht unserer verkappten Stasi-Regierungen, die Bürger noch weiter auszuspionieren. Vor allem unsere "amerikanischen Freunde" - wie man den Schurkenstaat in Deutschland so liebreizend nennt - werden sabbernd auf die Daten warten. Denn, die Speicherung ist eine unverhohlene, hinterfotzige Methode verschiedene Daten miteinander zu verbinden.

Bei viele Mailadressen - gerade bei kostenlosen - lässt sich nicht einfach bestimmen, wer dahinter steckt. Diese Daten sind für NSA und Co. unglaublich wertvoll, denn eMail-Kommunikation kann dann mit dem Klarnamen verbunden werden, ebenso, wie jeder Einkauf samt komplettem Bewegungsprofil via Handy. Die entsprechenden GPS-Daten müssen dann nur noch in einen US-Drohnen-Leitstand eingegeben werden ...

In Zukunft wird dann wohl die freundliche Mitarbeiterin im Reisebüro einen umfangreichen Fragebogen bei Buchung herausholen, der vor Buchung auszufüllen ist. Vermutlich wird man eine Reise nicht antreten können, wenn man die Angaben verweigert. In wie weit Urlauber rechtlich belangt werden wenn man falsche Angaben macht, ist noch die Frage. Möglicherweise muss man ja auch Kontoauszüge zum Banknachweis mitbringen.

Bei einer Reise in die USA: Bitte zusammen mit der Urinprobe und den Fingerabdrücken abgeben.

Warum geht den Deutschen das eigentlich so was von am Arsch vorbei?


Andere Artikel zum Thema:

06.12.15: PIRATEN: Die Fluggastdatenrichtlinie, eine weitere untaugliche Maßnahme auf dem Weg in die Totalüberwachung
06.12.15: DJV-Forderung ans EU-Parlament: Nein zur Fluggastdatenspeicherung



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | NSA

Schlagworte:

Fluggastdatenrichtlinie (3) | Datenschutz (151) | Totalüberwachung (5) | Brüssel (6) | Reisende (3) | Generalverdacht (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963320







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.