Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: «Arbeiter-Partei» SPD vernichtet gezielt massenhaft Jobs bei Erneuerbaren Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: «Arbeiter-Partei» SPD vernichtet gezielt massenhaft Jobs bei Erneuerbaren Energien

11.12.15  09:15 | Artikel: 963337 | News-Artikel (Red)

Fell: «Arbeiter-Partei» SPD vernichtet gezielt massenhaft Jobs bei Erneuerbaren EnergienDie SPD, die sich nach eigenem Bekunden stets für die Belange der Arbeitnehmer einsetzt, ist erstaunlich still angesichts des massiven Jobabbaus in der Branche der Erneuerbaren Energien, den ihr Parteichef Gabriel als Energieminister zur Zeit gnadenlos organisiert. Auf dem gestern beginnenden Parteitag jedenfalls spielen die tatsächlich stattfindenden Jobverluste keine Rolle und das wo sich die SPD in den letzten Wochen erst lautstark für Jobs in der Kohlewirtschaft einsetzte.

Dabei hat das von Gabriel geführte Wirtschaftsministerium gerade erst veröffentlicht, wie dramatisch der Abbau von Arbeitsplätzen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist. Laut einer aktuellen Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums gab es 2014 bundesweit insgesamt nur noch 355.400 Vollzeitarbeitsplätze in der Branche, nach 371.400 im Vorjahr und 399.800 im Jahr 2012. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung". Binnen zwei Jahren ist die Beschäftigung damit um mehr als elf Prozent gesunken. Der Großteil des Rückgangs ist laut der Untersuchung auf die Entwicklung der Solarenergie zurückzuführen, in der es 2014 bundesweit nur noch knapp 50.000 Arbeitsplätze gab, nach fast 114.000 im Jahre 2012. Der Einbruch spiegelt den mit der letzten EEG-Reform stark gebremsten Ausbau der Solarenergie in Deutschland wieder. Auch 2015 werde dieser Trend weitergehen, heißt es in der Studie.

Dabei spiegeln die nackten Zahlen ja gar nicht die gesamte Dramatik wieder. Viele Unternehmen konnten nur überleben, weil sie im Ausland schnell wachsende Märkte bedienen können, aber in Deutschland keine nennenswerten Geschäfte mehr in dem von Minister Gabriel stark eingestampften Markt für Erneuerbare Energien finden können.

Die einzige "Konsequenz" die Parteichef Gabriel aus dem Bericht des BMWi zum von ihm und der Union organisierten Niedergang der Erneuerbare-Energien-Branche zu ziehen scheint, ist offensichtlich ein weiterer massiver Jobabbau, den er mit der angekündigten EEG- Novelle 2016 umsetzen wird.

In meinem Infobrief zur EEG-Novelle hatte ich die Dramatik bereits dargestellt. Inzwischen haben auch grüne Bundestagsabgeordnete und Länderminister mit einem Eckpunktepapier zur EEG-Novelle 2016 in ähnlicher Analyse Alarm geschlagen. Auch der BEE hat sich mit zurückhaltender Kritik öffentlich zu diesen unglaublichen Plänen Gabriels geäußert.

Doch wo bleibt der Aufschrei in der SPD auf dem Parteitag? Es war doch die SPD, die mit uns Grünen die wichtigste Branche zur Rettung des Planeten auf den Weg gebracht hat. Es ist unerträglich zu sehen, wie sich kaum jemand mehr öffentlich in der SPD gegen die Arbeitsplatzvernichtungspolitik ihres Parteichefs zur Wehr setzt. Seit dem Tode Hermann Scheers hat sich die SPD wieder in die alte Kohlepartei zurückverwandelt und das, wo gleichzeitig die Weltgemeinschaft in Paris händeringend mit Erneuerbaren Energien Auswege aus der Klimakrise sucht.
Diese SPD stellt die Familienpolitik in den Mittelpunkt ihres Parteitages und merkt nicht, dass viele junge Familien heute große Sorge um die Überlebensfähigkeit ihrer Kinder angesichts des Hitzefiebers der Erde haben und dringend Lösungen für die Zukunft ihrer Kinder erwarten.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

SPD (6) | Arbeitnehmer (2) | Jobverluste | Kohlewirtschaft (6) | Energieminister (13) | Gabriel (57)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963337







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .