Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

RP: Städte als RWE-Verlierer - Kommentar von Antje Höning

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










RP: Städte als RWE-Verlierer - Kommentar von Antje Höning

14.12.15  09:11 | Artikel: 963342 | News-Artikel (e)

RP: Städte als RWE-Verlierer - Kommentar von Antje Höning
Essen-Südviertel, Blick von Osten
Bild: Wiki05 (Own work) [Public domain]
via Wikimedia Commons
Der RWE-Aufsichtsrat stimmt dem Umbau des angeschlagenen Konzerns zu - und das einstimmig. Ende gut, alles gut? Nein, wie die Aktie verrät.

Nach Bekanntwerden der Pläne war sie nach oben geschnellt, weil die Anleger froh waren, dass nach Eon auch RWE das Heft des Handelns in die Hand nimmt. Nun macht sich Ernüchterung breit. Eine neue Organisation bedeutet keine neuen Gewinne - erst recht nicht, wenn die Großhandelspreise für Strom weiter sinken.

Verlierer des Umbaus sind die Städte. Sie bleiben auf der alten RWE und den Problemen Kohle, Gas, Atom sitzen, während Finanzinvestoren künftig am lukrativen Geschäft mit Ökostrom und trägen Stromkunden verdienen. Doch der Konzern sollte die Demütigung der Städte nicht übertreiben.

Auf deren Konzessionsverträge ist er mehr denn je angewiesen. Am Ende wird der Umbauplan ohnehin nur aufgehen, wenn der Staat ins Spiel kommt. Die Braunkohle-Reserve hat er bereits organisiert, an der Atomstiftung wird eifrig gearbeitet.

Es ist nur ein schwacher Trost, dass auch Eon dem Staat seine Probleme auf den Hof stellen will.




(Quelle: Rheinische Post | Antje Höning)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energieversorgung | Unternehmen

Schlagworte:

RWE (111) | Kraftwerke (69) | Generation (13) | Arbeitsplätze (31)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963342







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...