Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im Netz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im Netz

14.12.15  10:02 | Artikel: 963343 | News-Artikel (e)

Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im NetzDating-Portale haben zumindest aus Datenschutzsicht noch Nachholbedarf – das ist das Ergebnis einer koordinierten Datenschutzprüfung mehrerer Bundesländer bei Partner-Vermittlungsportalen in Deutschland. Nutzer sollten vor allem mit Bedacht über die Preisgabe von intimsten Angaben über die eigenen Lebensverhältnisse entscheiden. Wer heute die Liebe des Lebens im Internet sucht, vergisst leider recht schnell das Thema Datenschutz.

Zusammen mit den Datenschutzaufsichtsbehörden von Berlin und Hamburg sowie dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg Betreiber von Dating-Portalen einer datenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen. Von den bundesweit insgesamt 21 zur Prüfung ausgewählten Portalen fielen drei Plattformen, die sowohl regional als auch deutschlandweit Partnervorschläge anbieten, in den Fokus der baden-württembergischen Aufsichtsbehörde. Erstmals haben unabhängige deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden über die Ländergrenzen hinweg ein gemeinsames Prüfkonzept erstellt, die Prüfung koordiniert durchgeführt und die Prüfergebnisse einheitlich ausgewertet.

Dating-Portale werden für ganz unterschiedliche Zielgruppen und Interessen angeboten. So findet man in Deutschland beispielsweise Portale für Akademiker, für Homosexuelle, für bestimmte Altersgruppen (z. B. über 50 Jahre), für Menschen auf der Suche nach erotischen Abenteuern oder auch für etwas ältere Damen, die gerne nach jüngere Herren suchen. Bei all diesen Portalen ist durchgängig festzustellen, dass Nutzer nach ihrer Einladung und Registrierung animiert werden, auch höchst sensible und intime Informationen preiszugeben, die sie im realen Leben wahrscheinlich nie oder erst im Rahmen einer vertrauensvollen Partnerschaft preisgeben würden.

Teilweise werden Nutzer sogar aufgefordert, bis zu 70 Angaben zur eigenen Person und der Partnervorstellung zu machen, wie z. B. Rauch- und Trinkgewohnheiten, Gewicht, Religionspraxis, Fitnesslevel und erotische Vorlieben. Aus Sicht der Datenschutzbehörden ging es deshalb bei dieser Prüfung im Wesentlichen darum zu erkennen, welche Daten abgefragt werden, wie mit diesen Daten im Portal umgegangen wird und insbesondere festzustellen, welche Maßnahmen der Datensicherheit von den Betreibern ergriffen werden, um Datenpannen zu verhindern und die Daten der Nutzer bestmöglich zu schützen.

Aus baden-württembergischer Sicht lässt sich zusammenfassend sagen, dass bei keinem Portal gravierende Mängel gefunden wurden, die den Landesbeauftragten veranlasst hätten, den Betrieb zu untersagen. Soweit Mängel festgestellt wurden, werden die betreffenden Portalbetreiber nun entsprechend darüber informiert und aufgefordert, diese unverzüglich zu beheben – sofern sie diese Mängel im Prüfungsverfahren nicht selbst schon erkannt und behoben haben.

Nicht nur unter dem Gesichtspunkt des datenschutzrechtlichen Grundsatzes der Datensparsamkeit mögen Nutzer sich gezielt überlegen, welche und wie viele Informationen sie auf Dating-Portale einstellen. Es gibt schließlich keine Garantie dafür, dass das Finden eines geeigneten Partners zwangsläufig von der Menge der eingegebenen Daten abhängt. Man muss sich insbesondere auch bewusst machen, dass die vorgeschlagenen Partner alle Informationen kennen, die man über sich auf dem Portal eingestellt hat. Bei einem Treffen in der realen Welt kann es dann sein, dass der potentielle Partner unweigerlich prüft, ob die gemachten Angaben zur eigenen Person wirklich umfänglich zutreffen oder ob bereits im Portal bei dem ein oder anderem Datum geflunkert wurde.




(Quelle: Jörg Klingbeil, LfD Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Unternehmen | Gesellschaft

Schlagworte:

Datenschutz (194) | Dating-Portale | Partnersuche | Vermittlungsportalen | Prüfkonzept




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963343







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

8.9.16 | Artikel: 970081
Peter Schaar: ABDSG-Entwurf: Gesetz zur Aufweichung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Der Blog «Netzpolitik» hat gestern den Entwurf eines vom Bundesinnenministerium (BMI) erarbeiteten «ABDSG» veröffentlicht. Schon vor Wochen geisterten entsprechende Meldungen durch Blogs wirtschaftsnaher Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen …

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…