Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Katharina Nocun: Und täglich grüßt die Terror-PR

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Katharina Nocun: Und täglich grüßt die Terror-PR

14.12.15  11:02 | Artikel: 963344 | News-Artikel (Red)

Katharina Nocun: Und täglich grüßt die Terror-PR
Katharina Nocun, Netzaktivistin
und ehem. Politische
Geschäftsführerin der
Piratenpartei Deutschland
Mich hat noch nie ein Journalist gefragt was ich davon halte, dass Christen in Deutschland Asylbewerberheime anzünden.

Während in Deutschland Flüchtlingsunterkünfte brennen, beschäftigt man sich lieber mit abstrakten Gefährdungsszenarien. Schalte ich den Fernseher an, ist gefühlt jedes zweite Wort Terror. „Muslime haben den Anschlag verübt,“ sagt der Journalist ausgerechnet zu einem Vertreter eines Verbandes gegen Diskriminierung von Muslimen.

Die Terroristen seien also mitten unter den Muslimen. Dramatische Pause. Eindringlicher Blick. Der Verbands-Vertreter lächelt gequält. Und ich schäme mich. Ich schäme mich schon länger.

Kann die Bundesliga noch stattfinden? Was ist mit dem Weihnachtsmarkt? Fehlt nur noch, dass die deutsche Schweinefleisch-Wurst gefährdet wäre. Wir werden täglich bombardiert mit Terror-Nachrichten im Konjunktiv. Aus jeder Meldungen spricht die Angst. Schnelle Schnitte. Wenig Fakten. Dafür umso mehr hypothetische Angstszenarien. Viele Berichte über "potentielle Gefährder" werden durch Bilder begleitet: Menschen mit dunkler Hautfarbe, betende Menschen in einer Moschee oder Frauen in Kopftuch. Auch wenn zwischendurch betont wird, Muslime könnten nichts dafür… es sind diese Bilder, die hängen bleiben werden. Und ich habe ein Deja-vù.

islamophob

Ich erinnere mich, wie nach den Attentaten auf das World Trade Center Muslime in den USA von einem aufgehetzten Pöbel mancherorts geradezu gejagt wurden. Auch nach den Paris-Attentaten brennen in ganz Frankreich Flüchtlingsunterkünfte und Moscheen. Ich erinnere mich wie George W. Bush die "Achse des Guten" und andere einen "Kampf der Kulturen" diskutierten. Diesen „Kampf der Kulturen“ beschwört heute der Front National in Frankreich. Gestern wie heute folgt Krieg auf Attentate von Einzeltätern. Als könnte man Ideologien mit Bomben töten.

Ich erinnere mich an Live-Bilder aus Kriegsgebieten, kommentiert von Moderatoren die sich mit Schaum vorm Mund in Rage redeten. Ich erinnere mich an „Embedded Journalism“ und wie Fernsehsender Quote damit machten, dass Millionen anderen live beim Sterben zuschauen wollten. Ich erinnere mich auch daran, wie die Region zu dem Trümmerfeld wurde, über das heute der IS herrscht. Es fällt zunehmend schwer zu glauben, dass man für die Freiheit kämpft, mit Bilder aus Guantanamo und Abu-Ghuraib im Kopf. In Deutschland diskutierten sie damals über Folter als legitimes Mittel. Und ein „Feindstrafrecht“, da Terroristen schließlich nicht die selben Rechte haben dürften wie normale Bürger. Und ich dachte: Ist das die zivilisierte Welt von der sie alle reden?

Der Spiegel warnte vor "Mekka Deutschland – die stille Islamisierung". 2015, nach dem Attentat auf Charlie Hebdo warb der „Stern“ mit der Reihe „Islam und Europa: Der Ewige Zorn. Von Napoleon bis zu den Anschlägen von Paris – 200 Jahre blutige Konfrontation“. Der Focus druckte gleich eine Kalaschnikow ab. Unter dem Zitat „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ prangt in roten dicken Lettern „Doch!“. Cicero titelt „Kampf der Kulturen – Huntingtons Prophezeihung und der Dschihad in Europa“. Und ein Freund will mit seiner Mutter nur noch Deutsch in der Bahn reden. Sonst starrten ihn alle so an als wäre er ein Selbstmordattentäter und das sei ihm in letzter Zeit zunehmend unangenehm, sagt er.

cover

In Fadenkreuz gerieten von Anfang an vor allem Migranten und Muslime. Das war die Zeit als aus "Verdächtigen" "Gefährder" wurden. Eines Tages lag der Gesinnungstest für Studierende aus "bedrohlichen" Herkunftsländern auf meinem Schreibtisch. Später erschien die Broschüre des niedersächsischen Innenministeriums über Islamismus, die als Kennzeichen bei Jugendlichen geänderte Essgewohnheiten, launisches Verhalten und ungewöhnliche Kleidung nannte. Ich weiß noch genau, wie ich dachte: Das ist Wahnsinn. Das trifft auf jeden pubertierenden Jugendlichen zu.

Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen: Nach einem Jahrzehnt "Krieg gegen den Terror" zur Verteidigung der „freien Welt“ sind wir so unfrei wie lange nicht mehr. Milliarden sind in Überwachung geflossen. Die Geheimdienste sind zu mächtig geworden und längst unkontrollierbar. Seit den Paris-Attentaten gelten in Frankreich Notstandsgesetze. Wohnungen dürfen jederzeit ohne richterliche Anordnung durchsucht werden. Der Staat darf sogar Journalisten überwachen.

Im Fernsehen heißt es, die Freiheit werde mit aller Härte des Rechtsstaats verteidigt. Ich denke: Wie viel bleibt denn da noch von Freiheit und Rechtsstaat? Der Rechtsruck in Europa ist auch deshalb bedrohlich weil ich mir gar nicht vorstellen mag was die Rechtsradikalen im Anzug mit solchen Befugnissen anstellen werden. Marine Le Pen und Frauke Petry lassen grüßen. Der Tausch vermeintlicher Sicherheit gegen Freiheit hat damit am Ende beides ruiniert.

Wahr ist auch: Nach mehr als einem Jahrzehnt "Krieges gegen den Terror" sind wir so wenig sicher vor Terror wie nie zuvor. Die Zahl der Terroranschläge in Deutschland hat sich seit dem letzten Jahr vervierfacht. Aber es ist nicht der Terror, vor dem sie alle immer gewarnt haben. Dieser bedarf keiner Nachrichten im Konjunktiv. Im Wochentakt brennen Flüchtlingsheime. Auf offener Straße werden Menschen in Deutschland zu Tode geprügelt.

In sozialen Netzwerken applaudiert der rechte Rand: „Das sind doch eh alles verkappte Terroristen“. Und das erste Mal seit Beginn des "Krieges gegen den Terror" habe ich wirklich Angst. Und zwar um die kleine Schwester einer Freundin, die Kopftuch trägt. Und auf dem Weg zur Ausbildung als „Terroristenbraut“ beschimpft wird. Woche. Für Woche. Für Woche. Wer weiß, wie lange es bei Beschimpfungen bleibt.

Terrorism Definition
Terrorism Definition CC-BY-SA: Jagz Mario

In Sachsen haben 30 Menschen einen Bus mit Flüchtlingen attackiert. In Rheinland-Pfalz brennt wieder ein Flüchtlingsheim. Irgendwo haben sie wieder wen umgebracht. Ein ganz normaler Tag in Deutschland. Auf einen mit harter Hand geführten „Krieg gegen den Rechtsterrorismus“ kann man hier lange warten.

Würde mich ein ausländischer Journalist fragen was ich davon halte, dass Menschen in Deutschland Asylbewerberheime anzünden und sich dabei auf „christliche Werte“ und die „Deutsche Kultur“ berufen, würde ich so etwas antworten wie:

Es liegt nicht an der Herkunft. Nicht alle Deutschen sind Nazis. Das Christentum hat mit Terroristen nichts gemein. Auch wenn die Wahrheit komplexer ist, werden folgende Schlagworte hängen bleiben: „Deutschland“ „Nazis“ „Christentum“ „Terroristen“. Dazu ein paar schöne Bild-Impressionen von Deutschland und seinen Bewohnern. Die Empörung wäre groß, würden wir so alle in einen Topf geschmissen werden. Vielleicht fragt deshalb keiner. Denkt mal drüber nach.




Autor: Katharina Nocun

kattascha.de

Katharina Nocun (@kattascha) ist Netzaktivistin und war von Mai bis November 2013 politische Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland. Aktuell ist sie Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei Deutschland. In ihrem Blog schreibt sie über Themen wie Netzpolitik, Datenschutz, Informationsfreiheit und digitale Menschenrechte.
Die hier genehmigten und veröffentlichten Artikel dienen der stärkeren Informationsverbreitung.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | VDS | Medien

Schlagworte:

Journalisten (20) | Medien (38) | Terror (44) | PR (438) | Flüchtlingsunterkünfte | Muslime | Angst (4) | Überwachung (55)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963344







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …