Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Bürger erhalten Recht auf Informationen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Bürger erhalten Recht auf Informationen

17.12.15  13:08 | Artikel: 963361 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Bürger erhalten Recht auf Informationen
Reinhold Gall, Innenminister von
Baden-Württemberg
Bild: baden-wuerttemberg.de
Einstimmig hat der Landtag das Informationsfreiheitsgesetz verabschiedet. Zukünftig haben die Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg ein umfassendes Recht auf Informationen der Verwaltung. Damit trage das Land dem Informationsbedürfnis der Bürger Rechnung, sagte Innenminister Reinhold Gall. Bestimmte Bereiche, wie beispielsweise die Sicherheitsbehörden, seien allerdings ausgenommen. Dafür solle verstärkt proaktiv informiert werden.

"Mit dem Gesetz zur Informationsfreiheit geht das Land Baden-Württemberg und insbesondere die Verwaltung in Baden-Württemberg einen weiteren Schritt auf seine Bürgerinnen und Bürger zu", betonte der Innenminister im Landtag.

Es sei ein Anliegen der Landesregierung, dem Informationsbedürfnis der Bürger einen rechtlichen Rahmen zu geben. Das Gesetz sei ein gutes Signal, weil es den berechtigten Erwartungen der Menschen entgegenkomme, so Gall. Es mache "schwarz auf weiß deutlich, dass die Bürger einen Anspruch auf Informationen gegenüber der Landesverwaltung und den Kommunen haben."

Recht auf Auskunft

Zukünftig können alle Bürger Baden-Württembergs bei den öffentlichen Verwaltungen Auskunft zu bestimmten Angelegenheiten verlangen, unabhängig davon, ob sie ein persönliches Informationsinteresse deutlich machen können oder nicht. Davon betroffen sind alle Aufzeichnungen der Behörden, von der klassischen Papierakte über elektronische Dateien bis zu Bild- oder Tonaufnahmen. Die Behörden müssen die angefragten Informationen dann innerhalb eines Monats bereitstellen, in Ausnahmefällen innerhalb von drei Monaten - auch barrierefrei.

Zudem sollen staatliche Stellen zunächst einmal möglichst viele Informationen bereits von sich aus veröffentlichen, so dass sie im Internet einfach zu finden sind. "Wir haben es uns zu eigen gemacht, proaktiv tätig zu werden", sagte Gall. Zum Beispiel werde das Abstimmungsverhalten der Landesregierung im Bundesrat öffentlich gemacht.

Einschränkungen bei öffentlicher Sicherheit und persönlichen Daten
Es werde so viel Transparenz wie möglich geben, sagte der Innenminister, allerdings kein grenzenloses Informationsrecht. "Nicht alle Landesbehörden werden alle Informationen veröffentlichen", sagte Gall. Insbesondere dort, wo es um die öffentliche Sicherheit gehe, werde es zu Einschränkungen kommen.

Gerichte, Strafverfolgungs-, Strafvollstreckungs- und Maßregelvollzugsbehörden unterliegen zum Beispiel keiner Auskunftspflicht, ebenso wie Disziplinarbehörden und das Landesamt für Verfassungsschutz.

"Personenbezogene Daten werden nur dann herausgegeben, wenn der Betroffene zustimmt oder das öffentliche Interesse an der Veröffentlichung der Daten tatsächlich überwiegt", so Gall weiter. Der Schutz des Steuergeheimnisses, das Betriebs- und Geschäftsgeheimnis sowie der Schutz des geistigen Eigentums bleiben ebenso ausgenommen.

Zunächst Kostenvoranschlag

Die Behörden müssen den Antragsstellern zunächst eine kostenfreie Information über die voraussichtlichen Gebühren für die Anfrage geben. Bei der Gebührenordnung orientiere sich das Land aber an den Grenzen des Bundes, sagte Gall. Der Bund sowie andere Länder haben bereits ähnliche Gesetze erlassen. Auskünfte sollen jedoch nicht mehr als 500 Euro kosten, so Gall. Antragsteller müssen auf die Kosten hingewiesen werden, sollten es mehr als 200 Euro sein. Bei Fragen und Problemen werde zukünftig der Landesbeauftragte für den Datenschutz zuständig sein.

Nun werde es spannend abzuwarten, wie die Bürger das neue Gesetz annehmen. "Wir betreten hiermit Neuland", sagte der Innenminister.






(Quelle: Innenministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Medien

Schlagworte:

Informationen (23) | Informationsfreiheitsgesetz (2) | IFG | Verwaltung (5) | Reinhold Gall (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@963361







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.